Ab 1. Juli: Freier Eintritt in Hanauer Museen für alle unter 18 Jahren

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Stadt Hanau sendet ein deutliches Signal für mehr kulturelle Bildung für die jüngere Generation. So hat der Magistrat beschlossen, Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre freien Eintritt in die Städtischen Museen zu gewähren. Die Regelung tritt – vorbehaltlich der Beratungen in den entsprechenden Ortsbeiräten und der Zustimmung der Stadtverordnetenversammlung am 16. Mai – zum 1. Juli in Kraft.

Anzeige

"Diese Entscheidung ist ein wichtiges kulturpolitisches Signal. Wir wollen Kinder und Jugendliche dazu einladen, sich noch intensiver mit Bildungsangeboten der Stadt auseinanderzusetzen. Wir erhoffen uns dadurch zudem mehr junge Gäste in unseren Museen", sagt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Der kostenlose Eintritt bis 18 Jahre war im Koalitionsvertrag des Regierungsbündnisses von SPD, CDU und FDP gefordert worden. Darüber hinaus wird im Rahmen der Familientage, die zwei bis drei Mal im Jahr stattfinden, "Eintritt gegen Spende" erhoben. An diesen Tagen können Besucherinnen und Besucher selbst entscheiden, wieviel ihnen der Museumsbesuch wert ist. Davon ausgenommen sind Entgelte für museumspädagogische Angebote.

Zeitgleich passt die Stadt die Gebührenstruktur der Eintrittspreise für Erwachsene an. Diese steigen in allen städtischen Museen um einen Euro auf immer noch sehr günstige 5 (Schloss) bzw. 4 Euro (Stadtteile). Mitglieder der Mitträgervereine sowie Geflüchtete erhalten nach wie vor freien Eintritt. Ein ermäßigter Eintritt soll zukünftig neu für die Besitzerinnen und Besitzer der RheinMainCard und der Familienkarte Hessen gelten.

"Bei erwachsenen Besuchern haben wir uns für eine maßvolle Preiserhöhung entschieden", erläutert Kaminsky. "Wir haben das Angebot im Schloss Philippsruhe durch die neuen Abteilungen GrimmsMärchenReich und Moderne Zeiten deutlich erweitert. Dies trifft auch für Sonderausstellungsprojekte im Museum Schloss Steinheim und im Museum Großauheim zu. Entsprechend halten wir die leichte Preiserhöhung für gerechtfertigt und kompensieren dadurch die Einnahmeausfälle bei den Kindern und Jugendlichen".

Eine weitere Anpassung gibt es etwa für professionelle Hochzeitsfotoshootings, die im Schloss Philippsruhe durchgeführt werden. Bislang wurden dafür 100 Euro erhoben. Zukünftig wird diese Gebühr auf 150 Euro brutto angehoben. Auch wurden die Entgelte für Führungen und steuerpflichtige Angebote überarbeitet. So kostet ein zweistündiger Kindergeburtstag mit zehn Kindern inklusive Eintritt und museumspädagogischer Begleitung nun 90 Euro (früher 60 Euro) und damit genauso viel wie im Hessischen Puppen- und Spielzeugmuseum oder im Deutschen Goldschmiedehaus.

Wie Martin Hoppe, Fachbereichsleiter Kultur, Stadtidentität und Internationale Beziehungen informiert, handelt es sich um die erste Anpassung der Benutzungs- und Entgeltordnung der Städtischen Museen seit 21 Jahren.

Die Öffnungszeiten der Städtischen Museen sind derzeit:

Historisches Museum Hanau Schloss Philippsruhe mit GrimmsMärchenReich: Dienstag bis Sonntag von 11 bis 18 Uhr, Museum Schloss Steinheim für Regionale Archäologie und Stadtgeschichte Steinheim / Museum Großauheim für Kunst und Industriegeschichte: Samstag und Sonntag von 11 bis 17 Uhr.

Über die Angebote und Aktivitäten der Hanauer Museen informiert die Homepage www.museen-hanau.de.


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2