Vortrag: „Europa, das Reich und die Region an Main und Kinzig um 1600“

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Dienstag, 7. Juni. 2022, 19.30 Uhr referiert Erhard Bus in einem Vortrag über das Thema „Europa, das Reich und die Region an Main und Kinzig um 1600“ im Schlossgartensaal/Mensa der Karl-Rehbeinschule in Hanau.

Anzeige

In Europa beherrschten um 1600 zahlreiche Krisen das politische Geschehen, die teilweise noch durch die konfessionellen Gegensätze begründet waren. Aber ebenso spielten machtpolitische und wirtschaftliche Gegensätze eine relevante Rolle, in Frankreich und England ebenso wie im Reich oder in Böhmen. Eine besondere Rolle hatten Religion, Wirtschaft und Handel im damals in vielerlei Hinsicht fortschrittlichsten Teil Europas, den Niederlanden. Die Generalstaaten befanden sich in einem jahrzehntelangen Unabhängigkeitskrieg gegen die katholische Vormacht Spanien, dessen Invasionsversuch gegen England kurz zuvor gescheitert war. Zudem traten neue Mächte auf, die das abendländische Geschehen mitbestimmen wollten.

Im durch die Reformation vielfach aufgesplitterten Heiligen Römischen Reich deutscher Nation hatte man sich 1555 auf dem Augsburger Reichstag zu einem fragilen Frieden zwischen den Teilstaaten geeinigt. Doch schwelten die Konflikte weiter, dabei handelte es sich nicht nur um Fragen des Glaubens, sondern auch um soziale Gegensätze, die durch die sogen. kleine Eiszeit noch verschärft wurden.

In der Grafschaft Hanau-Münzenberg war Philipp Ludwig II. (1576-1612) im Jahr 1595 auf den Grafenstuhl gelangt. Er setzte eine an den Lehren von Jean Calvin orientierte Kirchenverfassung durch, die sich noch entschiedener als bei Luther von den Vorstellungen der alten Kirche absetzte. Zur Stärkung der reformierten Konfession holte der Graf niederländische Glaubensflüchtlinge von Frankfurt nach Hanau und gründete mit ihnen die Neustadt.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen zur Corona-Pandemie sind folgende Auflagen für eine verantwortungsvolle Durchführung dieses Vortrags zu beachten: Maximaler Personeneinlass:  fünfzig Besucher, Tragen von Masken und Abstand 1,5 Meter. Eine sichere Platzzusage kann nur bei Voranmeldung mit Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erfolgen.

Der Vortrag wird von der Kooperation – Hanauer  Geschichtsverein 1844 e.V., Interessengemeinschaft Hanauer Altstadt e.V., der Volkshochschule Hanau und der Karl-Rehbeinschule getragen und ist gebührenfrei. Der Eingang zum Schlossgartensaal erfolgt über den Schulhof, der über den Schlossgartenzugang Nordstraße zu erreichen ist. Parken im Schlossgarten und im KRS-Schulhof ist nicht möglich.