Neue Wassertankstelle für das Stadtgrün spart mehrere tausend Liter

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die aktuellen Temperaturen machen nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, sondern auch den Bäumen, Sträuchern und Blumen in der Stadt.

Anzeige

Zuständig für deren Wohlbefinden ist die Abteilung Grünflächen im Eigenbetrieb Hanau Infrastruktur Service (HIS). "Um für die umfangreichen Gießmaßnahmen ausreichend Wasser zur Verfügung zu haben, hat HIS am Hanauer Westbahnhof eine neue ressourcenschonende Wassertankstelle eingerichtet", freut sich Stadtrat Thomas Morlock (FDP).

Für die Bewässerung des Stadtgrüns kommen neben handelsüblichen Gießkannen auch mehrere Spezialfahrzeuge zum Einsatz. Mit deren Hilfe können die Fahrerinnen und Fahrer Pflanzen im Stadtgebiet direkt vom Fahrersitz aus mit frischem Wasser versorgen. "Angesichts des hohen Wasserbedarfs in den Sommermonaten haben wir nach alternativen Quellen gesucht", erklärt Markus Henrich Betriebsleiter HIS. Fündig wurde das Fachpersonal dabei nahe des Westbahnhof. Während Flusswasser nur eingeschränkt verwendet werden darf, weil dies nicht ganz keimfrei ist, kann Brunnen- oder Quellwasser in der Regel ohne Einschränkungen verwendet werden.

Entsprechend erschloss HIS eine Quelle der besonderen Art an der Unterführung der Philippsruher Allee. Die Mitte der 1970er Jahre als Ersatz für einen Bahnübergang hergestellte Unterführung liegt zum Teil im Grundwasser, weshalb das Bauwerk auftriebssicher und abgedichtet ausgeführt werden musste. Da der Straßentrog wie ein Schiff im Wasser liegt, wird das Grundwasser im eingetauchten Bereich verdrängt und muss sich andere Wege suchen. Um zu verhindern, dass der Trog geflutet wird, wurden zur Sicherheit sogenannte Drainageleitungen mit eingebaut. Diese leiten eindringendes Wasser zu einer in das Bauwerk integrierten Pumpstation ab. Das so gefasste Wasser wird dann von Zeit zu Zeit mit Hilfe von zwei Tauchmotorpumpen in eine Kanalleitung zum Main gefördert.

Das Reservoir, aus dem das Drainagewasser in den Main gepumpt wird, ist ausreichend groß, um darin Wasser für zwei große oder mehrere kleine Tankfahrzeuge füllen zu können. Begünstigend kam hinzu, dass ein ehemaliger Luftschacht am Unterführungsbauwerk zur Verfügung stand, um eine Zapfstelle einzurichten. Für die Ertüchtigung der Wasserquelle verlegten Beschäftigte der HIS-Abteilung Abwasserbeseitigung und Hochwasserschutz Leitungen für Wasser und Strom in dem Pumpwerk. Überdies bauten sie eine Tauchmotorpumpe ein, die das Wasser aus dem Reservoir über die neuen Rohrleitungen zur Zapfstelle fördert. Dort können die Kolleginnen und Kollegen der HIS-Abteilung Grünflächen nun Ihre Tankfahrzeuge anschließen, die Pumpe in Gang setzen und frisches Gießwasser zapfen.

Die Mitarbeiter von HIS haben während der Ertüchtigung noch einen weiteren Verwendungszweck mit eingeplant. So brachten sie einen weiteren Hahn an, über den die Betreuenden des benachbarten neuen Taubenhauses frisches Wasser entnehmen können. "Es ist uns gelungen, mit einer innovativen Lösung auf den hohen Wasserbedarf der Sommermonate zu reagieren. Mit überschaubarem Arbeitsaufwand konnten wir bislang ungenutztes Wasser für den Erhalt des Stadtgrüns ertüchtigen und sparen damit zeitgleich jedes Jahr einige tausend Liter Trinkwasser ein", schließt Stadtrat Thomas Morlock.

wassertankhu az

In Eigenregie installierte HIS eine neue Wassertankstelle für die Bewässerung des Stadtgrüns, die zeitgleich auch das neue Taubenhaus mit Wasser versorgt. Einsatzleiter Frank Ehrhardt, Niclas Gomez, und Martina Fischer (von links) nahmen die neue Zapfstelle kürzlich in Betrieb.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2