Grüne für zirkuläres Bauen und Urban Mining

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"In Hanau werden zahlreiche Gebäude gebaut, saniert und manchmal auch abgerissen. In allen Fällen werden wertvolle Materialien gebraucht und häufig auch vernichtet", so die Grünen in einer Pressemitteilung.



Um auf kommunaler Ebene Ressourcen zu schonen, haben Bündnis 90/Die Grünen in Hanau einen Antrag in die kommende Stadtverordnetenversammlung eingebracht, „Stadtgold heben – „Erarbeitung eines Konzeptes zum zirkulären Bauen und einer Urban- Mining-Strategie“. Urban Mining bedeute, dass Rohstoffe, die sich bereits in den Städten befinden, also in Gebäuden und der Infrastruktur, im Wertstoffkreislauf gehalten werden sollen. So würden Treibhausgase vermieden, Rohstoffe müssen nicht aufwändig beschafft werden, die Abhängigkeit von Importen und Energiepreisen sinkt, die Baukosten können gesenkt werden.

Angelika Gunkel, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Fraktion stellt fest: „Bereits beim Bau soll auf Rückbau und Wiederverwertung der Materialien geachtet werden. Die verwendeten Materialien sollten im Kreislauf gehalten werden, statt auf Deponien zu landen oder minderwertig recycelt zu werden. Anstelle er bisherigen Ex-und-hopp-Mentalität muss verstärkt das Prinzip der Kreislaufwirtschaft Anwendung finden.“

Mit welchen Maßnahmen die Stadt das zirkuläre Bauen in eigenen Liegenschaften und bei privaten Bauten etablieren könne, soll durch ein Konzept erarbeitet werden. Denkbar seien Baustofflager, Datenbanken zur Materialnutzung, Informationskampagnen, Vorbildprojekte zum zirkulären Bauen und vieles mehr. 

"Laut Umweltbundesamt gehört der Bausektor zu den ressourcenintensivsten Wirtschaftssektoren. Gleichzeitig stellen Gebäudebestand und Infrastrukturbestand wichtige Rohstofflager dar, die leider viel zu selten genutzt werden. Gemäß Abfallwirtschaftsbericht des Landes Hessen 2022 fielen im Main-Kinzig-Kreis 55.678 Tonnen Bau- und Abbruchabfälle an, davon 51.235 Tonnen Boden, Steine und Baggergut. Damit fällt im Main-Kinzig-Kreis nach dem Odenwaldkreis auf die höchste Menge an Bau- und Abbruchabfällen in Hessen an, die über die öffentlichen Entsorgungsträger angenommen wurden", so die Grünen.

Der Fraktionsvorsitzende Stefan Weiß weist darauf hin, dass Hanauer Unternehmen der Materialwirtschaft bereits zirkuläre Prozesse aufgebaut hätten und sich mit den Anforderungen auseinandersetzen würden. Auch das Hanauer Fraunhofer-Institut IWKS beschäftige sich mit der Etablierung von Kreislaufprozessen. Auf diese Erfahrungen könne die Stadt Hanau sicher zurückgreifen. Wichtig ist für die Grünen, „dass konkrete Konzepte und Strategien erarbeitet werden, um für die künftigen Anforderungen gewappnet zu sein, denn gerade Städte können Impulse geben".


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2