Rattenplage in Hanau: Experte meldet sich zu Wort

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach der Berichterstattung über eine Rattenplage in Hanau meldet jetzt der Mann zu Wort, der die kleinen Nager vertreiben soll. „Ein Problem mit Ratten gibt es nicht nur dort“, erklärt René Losekann, staatlich geprüfter Schädlingsbekämpfer und in der Hanauer Gustav-Adolf-Straße nun mit eben genau dieser Aufgabe beauftragt. Die SPD-Fraktion im Ortsbeirat Nordwest hatte das Problem öffentlich gemacht und auf die Tagesordnung der jüngsten Ortsbeiratssitzung setzen lassen.



Losekann bestätigt, dass die fehlende Mülltrennung die Ratten dort angelockt hatte, allerdings weiß er auch, wo der Müll herkommt. Demnach seien nicht die Anwohner dafür verantwortlich, vielmehr würde der Müll aus dort angemieteten Garagen ebenfalls in den Containern entsorgt. „Und die Müllabfuhr nimmt die Tonnen aufgrund der fehlenden Trennung dann erst gar nicht mit“, so Losekann. Deshalb soll um die Müllbehälter jetzt ein abschließbarer Zaun gebaut werden. „Das ganze Gebiet ist verrattet“, so die Analyse des Fachmannes, der zwar an vielen Gebäuden Köderboxen gesehen hatte, die allerdings nicht gewartet werden würden. In den Boxen sind Stoffe ausgelegt, die die Blutgerinnung bei Ratten hemmen und somit für deren Tod sorgen.

Allerdings sei Hanau mit dem Problem nicht alleine: „Die Population hat in den vergangenen drei Jahren enorm zugenommen“, kämen beispielsweise in Frankfurt auf eine Millionen Einwohner sage und schreibe sieben Millionen Ratten. Einen Grund für den Anstieg führt Losekann auf die Corona-Jahre zurück: Viele hätten da im Homeoffice gearbeitet, die Entsorgung von Essensresten über Toiletten habe enorm zugenommen. Das freue die Ratten, zudem habe es durch lange Trockenphase keine natürlichen Kanalspülungen gegeben – ebenfalls optimal für einen rattigen Lebensraum. Zwar seien die Kommunen aufgefordert, eine entsprechende Rattenbekämpfung durchzuführen, die Einführung von Chemikalien in die Kanalisierung sei allerdings wiederum schlecht für das Grundwasser.

Die beste Lösung: Vorsorge, vor allem beim Müll. So schafft man zumindest keinen zusätzlichen Lebensraum für die ungeliebten Nager.

rattneplneuex az


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2