Leon, der Kinderkommissar, hilft weiter

Kinderkommissar Leon besucht die Erich-Kästner-Schule.

Hanau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Kinder brauchen besonderen Schutz. Um das Sicherheitsgefühl von Kindern zu stärken und um ihnen in Notsituationen zu helfen, können Städte und Gemeinden in Kooperation mit der hessischen Polizei sogenannte Hilfe-Inseln einrichten, die mit einem Aufkleber des Kinderkommissars Leon gekennzeichnet sind.

Anzeige


"Die Stadt Hanau baut bereits seit 2008 ein Netz aus Hilfe-Inseln für das gesamte Stadtgebiet auf, welches gerade auf aktuellen Stand gebracht wird", erläutert Bürgermeister Dr. Maximilian Bieri (SPD). Im Zuge des Relaunches würden derzeit Schulen, Kindergärten, weitere Institutionen und Geschäftstreibende angeschrieben, um für die Kinder in Hanau flächendeckend Unterstützung anbieten zu können. "Eltern, Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher werden zudem gebeten, mit den Kindern über das Projekt zu sprechen", so Bieri.

Das Konzept ist einfach: Auf dem Kindergarten- und Schulweg liegende Geschäfte und frei zugängliche Einrichtungen werden mit dem Hilfe-Insel-Aufkleber ausgestattet. Dieser wird für Kinder gut sichtbar in die Tür oder ins Schaufenster geklebt und signalisiert ihnen: Hier bin ich sicher, hier bekomme ich Hilfe. Den Geschäften und Einrichtungen, die am Hilfe-Insel-Projekt teilnehmen, entstehen dabei keine Kosten. Die Mitarbeitenden bekommen vorab Begleitmaterial sowie Informationen, wie sie im Notfall helfen können, zur Verfügung gestellt. So können sie dem Kind gegenüber Ruhe bewahren, Sicherheit vermitteln und kleine Krisen abwenden. Falls notwendig, informieren sie die Eltern, Polizei oder Jugendhilfeeinrichtungen.

Andrea Pillmann ist die zuständige Koordinatorin seitens der Stadt und betreut mit Katja Uffelmann-Kreis, der Jugendkoordinatorin der Polizeidirektion Main-Kinzig, das Programm vor Ort. "Wie nachhaltig das Projekt wirkt, erleben unsere Kolleginnen und Kollegen immer wieder bei ihren Besuchen in Kindergärten und Grundschulen, wenn sie von den dortigen Kindern begeistert auf den Kinderkommissar Leon angesprochen werden" bestätigt Uffelmann-Kreis. "Gerne können sich Geschäfte und andere Einrichtungen, die geöffnet sind, wenn Grundschulkinder auf dem Weg in die Schule sind, bei uns melden, wenn sie Teil des Netzwerks werden möchten", ergänzt Pillmann.

Im Zuge der aktuellen Neuauflage, besuchte der Kinderkommissar Leon erst kürzlich persönlich die Erich-Kästner-Schule und gratulierte den dortigen Kindern der ersten Jahrgangsstufe zu ihrem vorbildlichen Verhalten auf dem Schulweg. Begleitet wurde er dabei von Andrea Pillmann sowie dem Schutzmann vor Ort Kai-Uwe Strauß. Und auch in der Kita Friedenskirche schaute Leon vorbei und verteilte kleine Geschenke. Nach diesen beiden Besuchen fand Leon zudem noch Zeit für einen kleinen Bummel bei schönem Wetter durch die Hanauer Innenstadt.

Weitere Informationen zum Projekt können per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder telefonisch (06181-295-1951) erfragt werden.

leonkommissarhanau az

leonkommissarhanau az1

Kinderkommissar Leon besucht die Kita Friedenskirche.

leonkommissarhanau az2

Kinderkommissar Leon besucht die Erich-Kästner-Schule.

leonkommissarhanau az3

Kinderkommissar Leon besucht die Erich-Kästner-Schule.

Quelle: Stadt Hanau


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2