Kommunionkinder pflanzen orientalischen Obstbaum

Kesselstadt
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Mehrere Gießkannen, frische Erde, Hacken, Spaten und ein Obstbaum – genauer ein orientalischer Sharonbaum - waren die Utensilien, mit denen die Kommunionkinder der Kesselstädter St. Elisabethpfarrei kürzlich nach einem Dankgottesdienst beim Nachtreffen, zum Garten neben der Kirche an der Hopfenstraße zogen.

Anzeige

Hier pflanzten die Kinder – in Anzug und weißem Kleid - mit ihrem Pfarrer Andreas Weber, Gemeindereferentin Margit Lavado und Kaplan Philipp Schöppner das Bäumchen. Dechant Andreas Weber freute sich, dass das Bäumchen orientalische Wurzeln hat, „wächst es doch auch im Heiligen Land, der Heimat Jesu. Hier ist es als Diosphyros, übersetzt  Gottesbaum oder Sharonbaum  bekannt.“

Kaplan Philipp Schöppner erinnerte dabei an die Wichtigkeit der Wurzeln für den Baum aber auch für das Glaubensleben der Kinder. Wichtig sei dabei die Originalität des Einzelnen, die es gelte, entfalten zu helfen. Ganz einfach: „Jeder bringt andere Früchte! – Die Kaki-Früchte des Sharonbaumes sollen orange und süß sein. Wir sind alle gespannt, ob das so stimmt und ob sie schmecken!“ stellte einer der jungen Gärtner fest.

Die Kinder versprachen, den Baum immer mal nach der Sonntagsmesse zu gießen und freuten sich auf ein geplantes „Erntefest“ im nächsten Herbst.

orientkesselbaum az

orientkesselbaum az1

orientkesselbaum az2

orientkesselbaum az3

orientkesselbaum az4

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2