Schloss Philippsruhe: Aufwändige Zaun-Restaurierung geglückt

Alle 45 Zaunfelder rund um Schloss Philippsruhe wurden aufwändig saniert. Auf 330 Metern wurden dabei nicht nur Metallelemente rekonstruiert, sondern auch Arbeiten an den Sandsteinpfosten durchgeführt. Quelle: Stadt Hanau / Moritz Göbel

Kesselstadt
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Mehr als ein Jahr lang wirkte die Umzäunung von Schloss Philippsruhe karg und unvollständig. Kein Wunder: Alle 45 Zaunfelder wurden zeitweise entfernt und von einer Spezialfirma aufwändig und unter strengen Auflagen des Denkmalschutzes saniert. Die Arbeiten sind nun – etwas später als ursprünglich anvisiert – abgeschlossen worden. Auf 330 Metern wurden dabei nicht nur Metallelemente rekonstruiert, sondern auch Arbeiten an den Sandsteinpfosten durchgeführt.



Dass der Zaun sich vor der Erneuerung in keinem guten Zustand befand, war dabei mit bloßem Auge zu erkennen: "Schloss Philippsruhe wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Der entlang der Landstraße befindliche Zaun war seit Fertigstellungen vielen unterschiedlichen Witterungsbedigungen ausgesetzt. Entsprechend war das Metall an vielen Stellen bereits stark korrodiert, diverse Spitzen fehlten", erklärt Bürgermeister Dr. Maximilian Bieri (SPD). Einige Pfeiler mussten während der Sanierung gefestigt, mitunter sogar neu eingesetzt werden. Für eine vereinfachte Montage wurden zudem neue Ankerhaken eingesetzt.

Doch nicht nur das Metall war stark angegriffen: Auch die Sandsteinpfosten und -sockel waren stark angegriffen. "Wir konnten mitunter feststellen, dass in der Vergangenheit an einigen Stellen bereits kleinere Sanierungen vorgenommen wurden. Dabei wurde in manchen Fällen eher zweckdienlich als nachhaltig gearbeitet. Entsprechend hat die Fachfirma neu verfugt, an einigen Stellen Löcher verfüllt und den Sockel neu verputzt", erklärt Sibylle Jesgarz, Leiterin des zuständigen Eigenbetriebs Immobilien- und Baumanagement (IBM). Die Sanierungen sorgen nicht nur für eine optische Aufwertung, sondern leiten zeitgleich auch Wasser in gewünschte Richtungen. Dies ist von großer Wichtigkeit, um im Winter stärkere Frostschäden zu vermeiden.
In unmittelbarer Nähe zum Zaun mussten vor Beginn der Sanierung einige Bäume entfernt werden, deren Wurzelwerk bereits in Teilen in die Sandsteinsubstanz der Sockel eingedrungen war, diese so beschädigte. Um künftige Risse dieser Art abzuwenden, wurden neue, die Fällarbeiten kompensierende Bäume in einiger Entfernung zum Zaun gesetzt.

Das Ergebnis der aufwändigen, detailreichen Sanierungsarbeiten kann sich sehen lassen: Der Zaun rund um das historische Schloss ist nun wieder gänzlich intakt und entspricht dabei optisch den historischen Gegebenheiten, wie sie sich aus Archivquellen rekonstruieren ließen. Rund 860.000 Euro hat die Sanierung der Umzäunung gekostet. Rund 250.000 Euro hiervon wurden durch Fördergelder seitens der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien (BKM) finanziert. Die Sanierung des Zauns ist eine von insgesamt 14 Maßnahmen, die mit rund zwei Millionen Euro seitens der (BKM) gefördert werden. Hierzu zählt auch die bereits weit fortgeschrittene Fassadensanierung des Schlosses, aber auch die Renovierung des Papiertheaters.

zaunschlossphi az

Alle 45 Zaunfelder rund um Schloss Philippsruhe wurden aufwändig saniert. Auf 330 Metern wurden dabei nicht nur Metallelemente rekonstruiert, sondern auch Arbeiten an den Sandsteinpfosten durchgeführt. Quelle: Stadt Hanau / Moritz Göbel


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2