Weltkriegsbombe auf Pioneer erfolgreich entschärft

Wolfgang
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach einer reibungslosen Evakuierung, die gegen 17 Uhr und damit zum avisierten Zeitpunkt abgeschlossen war, lief auch die Entschärfung der am Dienstag entdeckten Weltkriegsbombe ohne unliebsame Überraschungen. Das Team um Feuerwerker Alexander Majunke vom Kampfmittelräumdienst beim Regierungspräsidium Darmstadt konnte nur wenig später Entwarnung geben, nachdem die 50-Kilogramm-Bombe unschädlich gemacht werden konnte werden konnte.

Anzeige
Anzeige

Da der Zünder der Bombe vor Ort gesprengt wurde, kündete ein lauter Knall von der erfolgreichen Arbeit der Feuerwerker.

Auf dem Gelände der Pioneer Kaserne war bei baubegleitenden Sondierungsarbeiten im Bereich von Triangel Housing am Dienstag eine weitere 50-Kilo-Weltkriegsbombe gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst hat daraufhin das Gelände gesichert und entschieden, dass die Entschärfung noch am gleichen Tag erfolgen muss. Der Sicherheitsbereich wurde in Abhängigkeit von den örtlichen Gegebenheiten auf rund 300 Meter um die Fundstelle festgelegt. Das bedeutete, dass insgesamt rund 2.000 Menschen evakuiert werden mussten. Auch die städtische Flüchtlingsunterkunft auf Sportsfield Housing war davon betroffen. Das Bürgerhaus Wolfgang, das in fußläufiger Entfernung liegt, stand für den Aufenthalt während der Evakuierungsphase bereit.

Betroffen von den weiträumigen Straßensperrungen war sowohl der Durchgangsverkehr als auch die Stadt- und Regionalbusse. Daneben ruhte der Bahnverkehr auf der Strecke Frankfurt-Fulda ruht für die Zeit der Evakuierung.

Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) dankte allen Beteiligten "für den einmal mehr mit großem Engagement und hoher Professionalität durchgeführten Einsatz". Neben den ehrenamtlichen Kräften der Freiwilligen Feuerwehren aus allen Stadtteilen, die in Bereitschaft vor Ort waren, sorgten auch die Einsatzleitung Rettungsdienst MKK in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Roten Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe sowie der Arbeiter Samariterbund für eine geordnete Abwicklung der Evakuierung.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS