Ortsumgehung: Konkrete Pläne von Hessen Mobil erwartet

Hasselroth
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zufrieden zeigen sich die Landtagsabgeordneten Max Schad (CDU) und Christoph Degen (SPD) sowie die Bürgermeister Matthias Pfeifer (Hasselroth/Soziale Wählergemeinschaft) und Dr. Albrecht Eitz (Freigericht/SPD)) aufgrund der jüngsten Nachricht aus dem Hessischen Verkehrsministerium bezüglich der Umgehungsstraße.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wie durch das Ministerium bekannt wurde steht dem Planungsbeginn für die Ortsumgehung Freigericht-Hasselroth nichts mehr im Wege (wir berichteten).

„Es freut mich sehr, dass die Hessische Landesregierung grünes Licht für das Verkehrsprojekt gegeben hat und der Ortsumgehung Freigericht-Hasselroth eine hohe Priorität eingeräumt wurde. Ein langer Prozess kommt so endlich zu einem Abschluss. Insbesondere für die betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner, die durch die vorhandene Verkehrsführung enorm belastet sind, ist das eine sehr gute Nachricht“, so der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad, der sich intensiv für das Projekt stark gemacht hatte. Besonders dankte Schad dem CDU-Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert, der als wirtschaftspolitischer Sprecher und zuständiges Ausschussmitglied ebenfalls für die Umsetzung gekämpft habe.

"Seit über 40 Jahren beschäftigt eine mögliche Ortsumgehung die beiden Gemeinden Freigericht und Hasselroth. Der Leidensdruck insbesondere im Ortsteil Gondsroth ist aufgrund der hohen Lärm- und Feinstaubbelastung immer weiter gestiegen. Nachdem die Landesregierung bereits 2019 dem Vorhaben in einer Machbarkeitsstudie ein positives Kosten/Nutzen-Verhältnis attestiert hatte, warben die politischen Vertreter regelmäßig in Wiesbaden um eine zeitnahe Entscheidung hinsichtlich der Priorisierung des Projektes. Wir freuen uns sehr für die Anwohnerinnen und Anwohner der Ortsdurchfahrt, die diesen Tag herbeigesehnt haben. Für sie gibt es jetzt die Perspektive, dass Lärm und Verkehrsbelastung in absehbarer Zeit der Vergangenheit angehören und neue Lebensqualität in den Ortskern von Gondsroth zurückkehrt“, so der Hasselrother Bürgermeister Matthias Pfeifer. „Wir müssen nun in die anstehenden Planungen aber auch sowohl die Interessen der IG als auch der Bürgerinitiative Pro Natur einfließen lassen“, so Pfeifer weiter.

Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz hob die Vorteile für die eigene Gemeinde hervor: „Mit der Umsetzung der Ortsumgehung wird auch die Erreichbarkeit Freigerichts verbessert. Das steigert die Attraktivität und Anbindung unseres Standorts. Dass die Landesregierung der Ortsumgehung Freigericht-Hasselroth die höchste Priorität aller betrachteten Projekte bescheinigt hat, zeigt zudem, dass wir mit unserer Einschätzung richtig lagen.“

„Dass die Ortsumgehung nun wieder in greifbare Nähe gerückt ist, ist ganz besonders dem Einsatz der Interessengemeinschaft Umgehungsstraße Hasselroth und den beiden Bürgermeistern Dr. Albrecht Eitz und Matthias Pfeifer sowie ihren Vorgängern zu verdanken. Jetzt muss Hessen Mobil konkrete Planungen vorlegen. Ich werde mich auch weiterhin für eine zeitnahe Umsetzung stark machen“, versicherte der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen.

Ein besonderer Dank – so sind sich alle einige - gebühre an dieser Stelle auch der Interessensgemeinschaft für ihren stets engagierten, aber im Ton gemäßigten Einsatz.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2