Kostenloser Glasfaseranschluss nun auch in Hasselroth möglich

Hasselroth
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Main-Kinzig-Kreis und die Breitband Main-Kinzig GmbH schließen nun auch Hasselroth an das gigabitfähige Netz an. Nachdem die Gemeinde beim Startschuss zunächst noch nicht auf der Liste der ausbaufähigen Kommunen stand, sind laut Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) inzwischen alle Details geklärt. Der kostenlose Glasfaseranschluss kann seit dieser Woche auf der Seite der Breitband Main-Kinzig GmbH beantragt werden.

Hans Konrad Neuroth

Und laut Pfeifer gehören die Hasselrother Ortsteile Gondsroth, Neuenhaßlau und Niedermittlau sogar zu den ersten Orten, die vom Gigabit-Ausbau des Kreises profitieren: "Los wird es noch in diesem Jahr gehen – bis 2023 soll der Ausbau in Hasselroth abgeschlossen sein. Ausgebaut wird überall dort, wo bislang noch kein gigabitfähiger Anschluss möglich ist, also wo aktuell weder Glasfaser noch Kabel liegen. Wir haben ein bundesweit einzigartiges Projekt vor der Brust – und wir freuen uns, dass es jetzt losgeht. Schön, dass wir mit dem Ausbau in Hasselroth starten können."

Da der Kreis und Breitband Main-Kinzig ausbauen, würden die Menschen in Hasselroth gleich mehrfach profitieren: "Dank der Fördergelder von Land und Bund ist der Ausbau in nahezu allen Fällen kostenlos. Das gibt es bei den privaten Anbietern nicht. Außerdem müssen die Hasselrotherinnen und Hasselrother auch keinen Internetvertrag abschließen, um das Glasfaserkabel gelegt zu bekommen. Die Gemeinde profitiert ebenfalls, wenn Breitband Main-Kinzig ausbaut: Denn das Netz gehört dann keinem Privatanbieter, sondern dem Landkreis. Und deshalb können die Bürgerinnen und Bürger später auch frei entscheiden, welchen Internetanbieter sie nutzen wollen. Die Leute in Hasselroth können ihren Anschluss ganz einfach online bestellen. Dazu müssen sie auf der Homepage breitband-mkk.de nur die sogenannte Grundstückseigentümererklärung (GEE) ausfüllen. Diese ist nichts anderes als die Erlaubnis dafür, dass Kreis und Breitband Main-Kinzig das Glasfaserkabel bis ins Haus legen dürfen und dabei gegebenenfalls auch den Hof auf- und wieder zumachen. Bei wem ein Anschluss nicht oder nicht kostenlos möglich ist, der erfährt dies bereits im ersten Schritt des Bestellprozesses – und bekommt auch die Alternativen genannt."