Solidarität mit der Ukraine: Hasselroth setzt ein Zeichen

Hasselroth
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Es ist einfach unvorstellbar, was momentan in der Ukraine passiert! Keiner hätte dies erwartet oder jemals damit gerechnet. Ein Krieg mitten in Europa……Schon einmal, 1914, ist aus solch einer ähnlichen Situation, bei der man damals gedacht hatte, diese in den Griff zu bekommen oder das es schnell vorüber sei, ein großer Brand entstanden“, so Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft).

hasselrothezciennha az

Und weiter: "Auch wir in Hasselroth möchten uns daher mit den Menschen in der Ukraine solidarisch erklären! Wir möchten daher am morgigen Dienstag, den 1. März 2022, zu einer gemeinsamen Friedenswache um 19 Uhr vor dem Rathaus in Neuenhaßlau einladen. Pfarrerin Reinold und Bürgermeister Pfeifer werden während der Friedenswache kurze Worte an die Teilnehmer richten. Die Gemeindeverwaltung wurde schon von einigen Hasselrothern angesprochen, die gerne helfen möchten, sei es Flüchtlinge aufzunehmen oder zu spenden. Für alle Angebote herzlichen Dank. Es gibt noch keinen Überblick, was da auf uns alle zukommen wird. Sobald konkrete Pläne bekannt werden, wird Bürgermeister Pfeifer dies veröffentlichen."