Hasselroth: Ortsstraßen in Gondsroth als illegale Abkürzungen genutzt

Gondsroth
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Hasselrother Ortsteil Gondsroth gleicht seit zwei Tagen einem Schilderwald. Nach der Verschiebung der Baustelle auf der Ortsdurchfahrt haben zahlreiche Verkehrsteilnehmer die Gelegenheit genutzt, über die kleinen Ortsstraßen nach Neuenhaßlau oder Somborn zu kommen. Die Verkehrsschilder "Anlieger frei" wurden dabei fast schon im Sekundentakt ignoriert. Die Gemeinde hat nun mit einer Einbahnstraßenregelung reagiert, die Schulstraße, in der sich Kindertagesstätte und Grundschule befinden, war bereits zuvor komplett gesperrt worden.

gondsrillegal az

gondsrillegal az1

Anwohner kritisieren vor allem, dass es bislang keine Kontrollen seitens der Gemeinde gab. Zudem stößt auf Unverständnis, warum seitens der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil am Kreisel in Somborn sämtliche Hinweisschilder abgebaut und der Verkehr in Richtung Gondsroth komplett freigegeben wurde. „Wir haben uns die letzten Tage intensiv mit der Verkehrsproblematik durch die Sperrung der Ortsdurchfahrt Gondsroth beschäftigt und haben nun entsprechend schnell gehandelt“, kommentiert Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) die aktuelle Situation. „Wahnsinn, was wir bei unseren Besichtigungen vor Ort teilweise erleben durften“, ergänzt Ordnungsamtsleiter Kai Trageser. Anwohner schildern das noch deutlicher: Schilder werde missachtet, Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht eingehalten, dazu kommt eine rücksichtslose Fahrweise einiger Verkehrsteilnehmer.

Pfeifer und Trageser wollen nun mit Maßnahmen zur Verkehrssicherung in Hainstraße, Pfeiffersahl, Frankfurter Straße und Hanauer Weg während des 2. Bauabschnitts und der Vollsperrung der Hauptstraße in Gondsroth für mehr Sicherheit sorgen: "Ab sofort werden wir an den Einfahrten der Somborner Straße sowie Hufeisenstraße von der Hauptstraße kommend die Zeichen 250 'erbot der Einfahrt' mit dem Zusatz 'Anlieger frei' aufstellen. Dies gibt unseren Ordnungspolizeibeamten die Möglichkeit, entsprechend eingreifen und sanktionieren zu können. Weiterhin wurden temporär die Hainstraße sowie der Pfeiffersahl als Einbahnstraße in Richtung Richard-J.-Ruff-Straße und der Hanauer Weg und die Frankfurter Straße als Einbahnstraße in die entgegengesetzte Richtung angeordnet. Wir möchten somit sicherstellen, dass nicht nur eine Straße die zusätzliche Belastung während der Bauphase abfangen muss, sondern dass eine gewisse Verteilung des Verkehrs erfolgt."

Die Gemeinde hofft, dass es mit diesen Maßnahmen für Verkehrsteilnehmer unattraktiver wird, während der Bauphase innerorts durch Gondsroth zu fahren und zukünftig die reguläre Umleitung über Rodenbach oder Niedermittlau nutzen. „Des Weiteren hoffen wir eine Verteilung des Verkehrs und somit eine Verkehrsberuhigung in den betroffenen Straßen innerorts erreichen zu können. Gleichzeitig bitten wir jedoch um Verständnis, dass eine komplette Sperrung der Anwohnerstraßen aus verkehrsrechtlicher Sicht nicht erfolgen darf“, so Bürgermeister Pfeifer. „Als nächstes schauen wir uns die Feldwege an, die als Schleichwege genutzt werden, um dort entsprechende Maßnahmen einzuleiten“, ergänzt Ortspolizist Jürgen Wagner.

Darüber hinaus war unsere KiTa Spielträume in den vergangenen Tagen mit den Kindern unterwegs zur Baustelle auf der Hauptstraße in Gondsroth und es wurden Fragen von den Kindern gestellt: "Warum ist die Schulstraße auch gesperrt? Warum drehen so viele Autos in der Schulstraße? Was bedeutet das Schild mit dem roten Balken auf der einen Seite der Schulstraße und das runde Schild mit dem roten Rand und dem Motorrad und Auto am Sperrzaun, auf der anderen Seite? Diese Fragen und noch viele, viele andere haben unsere Erzieherinnen und Erzieher heute auf deren Tour durch Gondsroth beantwortet. Warum Autofahrer gültige Verkehrszeichen nicht beachten, konnten sie den Kindern nicht erklären und bleibt für unsere Erzieherinnen und Erzieher der Kita Spielträume auch ein großes Geheimnis!", heißt es abschließend aus dem Rathaus.