Langenselbold: Feuerwehr rettet Blässhuhn aus Brunnen

Langenselbold
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ein eher ungewöhnlicher Notruf erreichte die Selbolder Feuerwehr am Mittwochabend. Passanten meldeten eine in einem Brunnen am Gründauweiher eingeschlossene Ente. Vor Ort stellte sich schließlich heraus, dass keine Ente, sondern ein Blässhuhn in das Innere des Brunnens gelangte und selbstständig nicht mehr herauskam.

Anzeige


Auch für die Feuerwehr zeigte sich zunächst keine Lösung, das Blässhuhn zerstörungsfrei aus dem Brunnen zu retten. Nach Hinzuziehung eines Fachberaters von der Kläranlage, der Kenntnisse über den Aufbau des Brunnens hatte, wurde der Brunnen unter Zuhilfenahme des Wechselladerfahrzeug-Kran auseinandergebaut und herausgehoben. Anschließend konnte das Blässhuhn gerettet und unverletzt in die Freiheit entlassen werden.

Nachdem der Brunnen wieder zusammengebaut war, konnte der Einsatz nach rund zwei Stunden beendet werden. Zehn Feuerwehrleute waren mit drei Fahrzeugen hierzu im Einsatz. Der Einsatz wurde von zahlreichen schaulustigen Enten und Nutrias begleitet, was für den einen oder anderen Lacher bei den Einsatzkräften sorgte.

kanaltierretselb az

kanaltierretselb az1

kanaltierretselb az2

kanaltierretselb az3

Text und Fotos: Freiwillige Feuerwehr Langenselbold


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2