Zweiter Teil des Insektensommers startet

Großenhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Insekten beobachten, an der bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei noch die Natur vor der eigenen Haustür besser kennenlenen - all das vereint der "Insektensommer " und das in diesem Jahr schon zum vierten Mal.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der erste Zählzeitraum 2021 ist vorbei. Vom 6. bis 15. August geht es in die nächste Runde und man kann erneut das Summen und Brummen in der eigenen Umgebung entdecken und dem NABU unter www.insektensommer.de online melden.

"Ziel des Insektensommers ist es, auf die große Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für den Schutz dieser Tiergruppe zu sensibilisieren", sagt Norbert Möller, Vorsitzender vom NABU Großenhausen. "Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln". Sie sind die verkannten tragenden Säulen unserer Ökosysteme, denn viele andere Arten ernähren sich von ihnen. In Deutschland gibt es etwa 33.000 Insektenarten. Dazu gehört u. a. das Grüne Heupferd als Laubschrecke. Es ist auch eine der acht Kernarten, auf die beim zweiten Teil der Aktion besonders geachtet werden soll. Die erwachsenen Männchen sind jetzt unterwegs, um mit ihrem Zirpen Weibchen anzulocken", erklärt Möller. Zu den weiteren Kernarten gehören die beiden Tagfalter Schwalbenschwanz und Kleiner Fuchs, die Ackerhummel, die Holzbiene, der Sieben-Punkt-Marienkäfer, die Streifenwanze und die Libellenart Blaugrüne Mosaikjungfer. Gemeldet werden sollen aber alle Sechsbeiner, die beobachtet werden - es zählt jedes Insekt!

Sichten und zählen an einem warmen, sonnigen Tag kann man fast überall: Garten, Park, Balkon, Wald, Feld, Wiese, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang, und zwar von jeder Art die größte gleichzeitig anwesende Zahl. Auch am Urlaubsort lohnt es sich, Insekten zu beobachten und zu melden. "Dort könnte es andere Tiere zu entdecken geben als zuhause. Man kann die Natur am Ferienort besonders intensiv erkunden - auch eine tolle Aktivität für Kinder", meint Möller.

Hilfe beim Bestimmen und Zählen bietet die neue Web App NABU insektensommer. "Mit dem Insektentrainer unter www.insektentrainer.de kann jeder sein Wissen über diese wichtige Tiergruppe erweitern und bekommt Tipps wie er zu ihrem Schutz beitragen kann. Mit dem Trainer bereitet man sich also optimal auf die Insektenzählung vor", so Norbert Moeller. Die Ergebnisse werden vom NABU ausgewertet und zeitnah veröffentlicht. In der Ergebniskarte des Insektensommers bekommt man einen Überblick über die Beobachtungspunkte, also die verschiedenen Insekten an einem Ort, Arten, Lebensräume und alle eingegangenen Meldungen.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!