Mit Rosen gleiche Rechte fordern

Bischofsheim
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Brot und Rosen“ lautet traditionell die Forderung nach mehr Gleichberechtigung. Mit den fair gehandelten Rosen, die Bürgermeisterin Monika Böttcher und Annika Frohböse als Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Maintal am Freitag, 10. März, auf dem Wochenmarkt in Bischofsheim an Maintalerinnen verschenken, wollen sie deshalb ein Zeichen setzen.



Schon die frühen Frauenbewegungen vor etwa 100 Jahren forderten „Brot und Rosen“ als Symbole für Gleichberechtigung. Brot stand für gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit, also ein auskömmliches Einkommen. Rosen für ein gutes Leben und für die gleichberechtige Teilhabe in allen Lebensbereichen.

„Bisher wurden weder die Forderung nach Brot, also gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit, erfüllt, noch sind Frauen bereits in allen Bereichen des Lebens gleichgestellt. Das zeigen Aktionstage wie der ,Equal Pay Day‘ am 7. März oder auch die Diskussion um die Parität im Bundestag“, erklärt Frohböse. Sogar Frauenrechte, die längst etabliert seien, stünden in vielen Ländern wieder zur Diskussion, wie beispielsweise das Recht auf Abtreibung bei einer ungewollten Schwangerschaft. „Für manche mag das Thema Gleichstellung nicht aktuell oder dringlich sein, aber es braucht weiterhin unser Engagement, wenn wir eine echte und dauerhafte Gleichstellung der Geschlechter erreichen wollen“, sagt Frohböse. Die Rosen-Aktion ist da ein guter Anlass, die Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken und darüber zu sprechen.

„Mit den Rosen, die wir an diesem Tag verschenken, setzen wir uns nicht nur für die Gleichberechtigung von Frauen ein, sondern würdigen außerdem deren enorme Leistungen. Denn Frauen sind wesentlich für den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft verantwortlich“, unterstreicht Bürgermeisterin Monika Böttcher. Zudem leisten Frauen den größten Anteil unbezahlter Sorgearbeit und sind vielfach in sozialen Berufen tätig. Sie sind damit für die Gesellschaft unverzichtbar.

Ebenfalls am Stand auf dem Bischofsheimer Wochenmarkt vertreten sein werden Aktive des Stadtteilzentrums Bischofsheim und des Frauenbeirats der Stadt Maintal. Eine Bodenplane mit der Aufschrift „Was halten Sie von der Gleichstellung des Mannes“ lädt dazu ein, sich dem Thema humorvoll zu nähern. Schließlich geht es um ein Miteinander der Geschlechter und die Begegnung auf Augenhöhe.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2