Kampfmittel aus dem Zweiten Weltkrieg im Wachenbucher Wald

Wachenbuchen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Auch mehr als 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs gibt es noch immer Funde von Kampfmitteln. Jetzt wurden Munitionsreste im Wachenbucher Wald entdeckt. Hinweisschilder machen auf das Betretungsverbot des Areals aufmerksam. Der Hinweis eines Spaziergängers auf Abfälle im Wachenbucher Wald führte zu dem Zufallsfund im Bereich einer ehemaligen Sandkaute.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige

wachenbukampfmitt.jpg

Die durch den Abbau von Sand und Kies entstandene Vertiefung diente von den 1920er bis 1970er Jahren als Müllkippe. Aber auch Munitionsreste wurden dort nach dem Zweiten Weltkrieg gesammelt und gesprengt; nicht alle Kampfmittel wurden erfolgreich entschärft, wie die umgehende Recherche des Fachdienstes Umwelt ergab. Stattdessen haben sich womöglich scharfe Munitionsreste durch die Sprengungen im Umkreis der Kaute verteilt.

In enger Abstimmung mit dem Kampfmittelräumdienst des Regierungspräsidiums Darmstadt plant die Stadtverwaltung derzeit das weitere Vorgehen. Solange die Kampfmittel nicht entschärft sind, gilt als Vorsichtsmaßnahme ein absolutes Betretungsverbot für das Areal – darauf machen entsprechende Warnschilder im Umkreis aufmerksam.

Foto: Hinweisschilder machen Waldbesucher*innen auf das Betretungsverbot im Bereich der Sandkaute aufmerksam. Foto: Stadt Maintal



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2