Kerb in Wachenbuchen: Angriffe auf DRK, Polizei und Sicherheitsdienst

Wachenbuchen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Auf der Kerb im Maintaler Stadtteil Wachenbuchen soll es am vergangenen Wochenende zu Angriffen auf Sicherheitsdienst, Polizei und Sanitäter gekommen sein. Das berichtet der DRK-Ortsverband Maintal auf seiner Facebook-Seite. Die Polizei bestätigte, dass es am Freitagabend zu mehreren Zwischenfällen kam, die Ermittlungen hierzu laufen noch.

„Wir bitten hier nochmal: Bitte greift keine Einsatzkräfte an!“, steht auf der Facebook-Seite der Maintaler DRK-Kräfte. Nachdem am Freitagabend zunächst nur drei Mitglieder für den Sanitätsdienst eingeteilt worden waren, wurde die Personalstärke am Samstag deutlich erhöht.

Die Polizei bestätigte, dass es rund um die Kerb am Freitagabend zu einem erhöhten Einsatzgeschehen kam. Immer wieder hätten Personen versucht, in das überfüllte Festzelt zu kommen, was schließlich zu mehreren Platzverweisen geführt habe. Von besonders aggressiven Personen wurden die Personalien aufgenommen. Dass es auch zu körperlichen Auseinandersetzungen kam, ließ nicht nur die blutige Lippe erahnen, mit der ein Kerbbesucher am Eingang aufgetaucht sein soll. Zudem soll es zu zahlreichen Beleidigungen gekommen sein.

Ein Tag später hatte sich die Lage offenbar wieder beruhigt. Der Bericht vom DRK über den Verlauf des Samstags fiel dann zumindest deutlich erfreulicher aus: „Dieses Mal aufgrund der Vorfälle am Vorabend mit insgesamt 10 Helfern. Es blieb aber, für alle sehr erfreulich, relativ ruhig. Danke hier an alle die gefeiert haben - so soll es sein: friedlich zusammen feiern!!!“