Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eine ungeschriebene Regel besage, dass die Partei mit dem stärksten Ergebnis den Ortsvorsteher stelle. So sei in der Stadtverordnetenversammlung entsprechend dieser Regel auch der Kandidat der SPD einstimmig zum Stadtverordnetenvorsteher gewählt worden. "Bei der Wahl des Ortsvorstehers in Eichen wurde nicht nur die besagte politische Regel ignoriert, sondern und das ist aus unserer Sicht das Ärgerliche, es wurde auch der Bürgerwille in Eichen nicht berücksichtigt und nur aus politischem Eigeninteresse gehandelt. Bei den Ortsbeiratswahlen in Eichen erhielt die CDU 43,36 % der Stimmen und deren Spitzenkandidat Matthias Lochner erzielte 648 Stimmen. Die SPD erreichte nur 37,71% der Stimmen. Sam Pfeifer, SPD, wurde trotzdem mit Unterstützung durch Bündnis 90 die Grünen zum Ortsvorsteher gewählt. Sam Pfeifer ist somit der einzige Ortsvorsteher der 5 Nidderauer Ortsteile, der nicht einstimmig gewählt wurde", heißt es in einer Pressemitteilung.

Durch das Handeln bei dieser Wahl stellt Matthias Lochner sich die Frage: „Wie möchten SPD und die Grünen 'aufgerissene Gräben' schließen, wenn man nicht bereit ist, den Bürgerwillen bei solchen Wahlen zu akzeptieren und zu berücksichtigen?“ Aufgrund dieser Haltung von SPD und Bündnis 90 die Grünen sei von Matthias Lochner (CDU) die Position des stellvertretenden Ortsvorstehers abgelehnt worden. "Natürlich werden Matthias Lochner und Lucia Wörner Böning als gewählte Eicher Ortsbeiräte sich konstruktiv und engagiert einbringen und so versuchen ihre bekannten Vorstellungen zur Entwicklung von Eichen und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger umzusetzen", so die CDU abschließend.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2