„Jugend-Areal“ zum Trainieren, Skaten und Chillen auf dem Festplatz

Ostheim
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Auf dem Ostheimer Festplatz könnte bereits im kommenden Jahr ein „Jugend-Areal“ zum Trainieren, Skaten, „Chillen“ und für weitere Aktivitäten entstehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ostheimfestplatzbaer_az.jpg

Bei einem Ortstermin mit Erstem Stadtrat und Sozialdezernent Rainer Vogel (Grüne), dem städtischen Fachbereichsleiter Soziales Holger Nix, dem Bauhofleiter Werner Christiansen und seinem Stellvertreter Stephan Reitz, dem Ortsbeirat Ostheim, Kerbbursche Markus Dillmann und Rainer Brodt als Vertreter des FC Sportfreunde Ostheim hat Bürgermeister Andreas Bär (SPD) jetzt einen entsprechenden Vorschlag unterbreitet.

Mit seiner Initiative greift der Rathauschef Ideen auf, deren Umsetzung sich Jugendliche, Privatpersonen und auch verschiedene Fraktionen in der Vergangenheit gewünscht hatten. Der Wunsch danach werde ganz aktuell auch beim Blick in die jüngste Jugend-Umfrage deutlich, die derzeit ausgewertet wird. „Ich möchte diese Impulse nun bündeln und parteiübergreifend einen weiteren Platz für die Jugendlichen unserer Stadt schaffen“, sagte Bär bei dem Ortstermin. Bei einem weiteren Treffen vor Ort im Herbst wolle er die bestehenden Wünsche gerne gemeinsam mit allen Interessierten konkretisieren. Dann gelte es auch, zusammen nach Lösungen zur Realisierung zu suchen.

„Das beginnt bei der Frage, was genau entstehen soll, und endet bei der Art der Ausführung sowie dem Zeitpunkt der Umsetzung. Zur Finanzierung sollte auch der Abruf von Fördermitteln geprüft werden“, skizzierte der Bürgermeister das weitere Vorgehen. Abzusehen sei bereits jetzt, dass in jedem Fall auch Bodenarbeiten notwendig seien. Bei dem jüngsten Ortstermin standen die Anwesenden dieser Initiative grundsätzlich positiv gegenüber: Der Ostheimer Festplatz biete aufgrund seiner Größe, seiner Lage und dem bereits vorhandenen Rothaus gute Voraussetzungen, stimmten sie überein.

Zudem sprachen die Teilnehmer der Ortsbegehung über ein Ausweichquartier für die KiTa „An der Seife“, das möglicherweise auf dem gepflasterten Platz bei den Basketballkörben entstehen könnte. Grund: Nach einem Wasserschaden sind in der KiTa Sanierungsarbeiten notwendig. Bei dem Ortstermin wurde der Standort auf seine Tauglichkeit geprüft. „Die Verwaltung steht bereits in Kontakt mit den Eltern und wird sie zeitnah über die weiteren Entwicklungen informieren“, kündigte Bürgermeister Bär an.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2