Tradition trifft Moderne: Wartbaumfest der Sängervereinigung

Windecken
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Dass Traditionelles nicht alt und angestaubt sein muss, hat die Sängervereinigung Nidderau-Windecken e.V. auch in diesem Jahr mit ihrem Liederabend am Wartbaum wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

wartbaumsaengerwind.jpg
wartbaumsaengerwind1.jpg
wartbaumsaengerwind2.jpg

Der Auftakt des Wartbaumfestes stand in diesem Jahr unter dem Motto „Junge Chöre am Wartbaum“. Insgesamt elf Chorformationen, darunter einige erfolgreiche Neugründungen, aus vier Vereinen konnte die erste Vorsitzende Anne Kathrin Frank auf der Bühne begrüßen. Dem Publikum bot sich ein tolles, kurzweiliges Programm. Ob Schlager, Pop oder Rock. Ob Avicii, Nena, Pink oder Maybebob. Beim diesjährigen Abend der Chormusik war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Neben den Gastchören aus Kilianstädten, Dietesheim und Dauernheim gestalteten natürlich auch die eigenen Chorgruppen den Abend aktiv mit. Ob Kinderchor, Jugendchor, niddersound, Frauenchor, Männerchor oder gemischter Chor, alle Formationen begeisterten das Publikum mit tollen, mitreißenden Stücken. Der Kinderchor Bunte Töne, unter der Leitung von Rebecca Göppel und Melanie Heinze, kam bei den Zuhörern so gut an, dass gleich eine Zugabe gefordert wurde. Auch der Jugendchor Klangfarben unter der Leitung von Thomas Kiersch konnte mit seiner Liedauswahl überzeugen und wurde mit viel Beifall für einen tollen Auftritt belohnt. „Sängervereinigung goes Schlager“ heißt das aktuelle Projekt des Stammchores. Daher präsentierten die Sängerinnen und Sänger, als Vorgeschmack auf das Jahreskonzert am 21. September, eine kleine Auswahl ihres Repertoires. So sangen sie unter anderem „Ein bisschen Frieden“ von Nicole und „Ein Stern“ von DJ Ötzi und sorgten beim Publikum für ausgelassene Stimmung. Mit besonderer Spannung wurde der erste Auftritt der neukonzipierten Chorgruppe niddersound erwartet. Nach nur zwei Monaten Probenzeit gelang die Feuertaufe und die Sängerinnen und Sänger konnten sich über einen ersten erfolgreichen Auftritt freuen. Als krönenden Abschluss sangen alle jungen Chöre gemeinsam unter der Leitung von Thomas Kiersch „Mambo“ von Herbert Grönemeyer und „Hit the Road, Jack“ von Ray Charles.

Der Himmelfahrtstag begann mit einem Gottesdienst im Festzelt, der stimmungsvoll von Pfarrerin Heike Käppeler geleitet und vom gemischten Chor der Sängervereinigung musikalisch untermalt wurde. Der anschließende Familientag war, bei bestem Wetter, wieder gut besucht und hatte so einige Highlights zu bieten. Während im Festzelt Heini Geist für Stimmung sorgte, vergnügten sich die Kleinsten vor dem Zelt auf der Hüpfburg, einem aufblasbaren Fußballfeld, dem Barfußpfad oder beim Kinderschminken. Natürlich durfte auch die Schokokuss-Wurfmaschine nicht fehlen. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Neben selbstgebackenen Kuchen und Torten der Sängerinnen und Sänger wurden allerlei Köstlichkeiten von Paulys Original Thüringer Bratwurst (Nachfolger Herrmann Lauenburger) angeboten. Außerdem war auch der Eiswagen des Eiscafé Treviso mit von der Partie. Wie in jedem Jahr durfte auch der Auftritt der Bunten Töne nicht fehlen.

Einen großartigen Abschluss des 41. Wartbaumfestes bildete der diesjährige Kabarettabend. Mit „Die hessisch Dreidabbischkeit“ konnte die Sängervereinigung in diesem Jahr gleich drei großartige Künstler gewinnen. Stefanie Kunkel, alias Hilde aus Bornheim, Rainer Weisbecker als dialektbezogener Poet, Sänger und Liedermacher und Clajo Herrmann, bekannt durch seine Soloprogramme oder als eine Hälfte des „Ersten Allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabaretts“, fanden an diesem Abend den perfekten Mix aus Spielfreude, Witz, Humor, Tempo und Liebe zum Heimatdialekt. Die Begeisterung im Zelt war so groß, dass das Publikum sie nicht ohne Zugabe von der Bühne gehen lassen wollte.

Für technische Unterstützung mit bestem Ton und Licht für die vielen verschiedenen Gruppen auf der Bühne im Festzelt sorgte einmal mehr „crosslight“ (Nidderau). Die umfassenden Elektroinstallationen am Wartbaum lagen, wie schon seit vielen, vielen Jahren, in den bewährten Händen von „Elektro-Schättler“. Die Sängervereinigung blickt stolz und zufrieden auf ein gelungenes 41. Wartbaumfest zurück und freut sich schon aufs nächste Jahr.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!