Zu Fuß über die Alpen – unvergessliche Eindrücke für immer!

Windecken
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am 27. Juni fuhr der Ski- und Wanderclub 1940 Windecken mit 25 Personen nach Gmund an den Tegernsee, um eine einmalige Tour über die Alpen zu starten. Nach Gepäckabgabe, dieses wurde von Etappe zu Etappe zu den jeweiligen Hotels transportiert, empfingen uns zwei Bergwanderführer und teilten uns in zwei Gruppen auf. Bei sonnig warmem Wetter führte die erste Etappe von Gmund am nördlichen Seeufer entlang des Tegernseer Höhenwegs knapp 100 Meter oberhalb des Sees nach Tegernsee. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

zufussaalpen.jpg

Eine Alpenüberquerung mit dem Skiclub Windecken (Bericht von Melanie Scholz)

Mit dem Schiff ging es weiter nach Bad Wiessee zu unserer ersten Übernachtung. Die zweite Etappe führte von Wildbad Kreuth über einen Steig durch einen Buchenmischwald ins Almgelände der Gaisalm. Entlang eines sanften Bergrückens und später durch Latschen erreicht man den Bayrisch-Tiroler Grenzkamm. Hier öffneten sich traumhafte Ausblicke in beide Richtungen - man sah von der Ebene nördlich des Tegernsees bis zu den Zillertaler Alpen. Nach der Einkehr auf der urigen Blaubergalm wanderten wir durch das Jagdgebiet der habsburgischen Kaiser auf einem einfachen Weg nach Achenwald bzw. Achenkirch.

Die dritte Etappe führte auf einem der schönsten Wege Tirols entlang des Westufers des Achensees. Von Achenkirch ging es immer in leichtem Auf und Ab auf einem teilweise mit Stufen und Handläufen sehr gut ausgebauten Steig zur Gaisalm, der einzigen Alm Tirols, die man nur zu Fuß oder mit dem Schiff erreicht. Es erwartete uns eine grandiose Landschaft mit kleinen Wasserfällen, Mischwäldern und Schwemmkegeln, die bis in den Tiroler Fjord hineinreichen. An vielen Stellen gab es Bademöglichkeiten. Entlang des Uferwegs erreichten wir Pertisau. Nach der Fahrt mit Bus und Zillertalbahn gelangten wir ins Hotel in Fügen.

Die vierte Etappe startete mit der Bergbahn, die uns in kurzer Zeit über die Baumgrenze aufs Spieljoch brachte. Hier boten sich majestätische Ausblicke auf die umliegende Bergwelt des Zillertals, das Karwendel und das Rofangebirge und bis hin zum Wilden Kaiser. Hier oben, in einer Umgebung mit Jahrhunderte alten Zirbenbäumen, Almrosen und Granitsteinen begann die Wanderung entlang eines traumhaften Steigs über die Gartlalm zum Loassattel. Gegen Mittag schlug das Wetter um und jeder war froh, als man das Ziel Hochfügen erreichte. Die fünfte Etappe wurde auf Grund des noch anhaltenden schlechten Wetters, leichter Schneefall auf den Bergen, umgeplant. Mit Bus und Bahn ging es in Richtung Mayr-hofen. Nun hatte es aufgehört zu regnen und die Sonne kam zurück. Die letzten Kilometer wanderten wir entlang der Ziller nach Mayrhofen.

Etappe sechs, der Tag, an dem der Alpenhauptkamm überschritten wird. Von Mayr-hofen fuhren wir zum Schlegeis Stausee auf 1.800 Meter Seehöhe. Schon hier hatte man einen Traumblick über den hellblauen See und zu den mächtigen dahinterliegenden Gletschern. Der Anstieg zum Pfitscherjoch führte über einen komfortablen Steig vorbei an Wasserfällen und entlang des mäandrierenden Bachs. Kurz nach der italienischen Grenze liegt das Pfitscherjochhaus, mit 2.275 Meter der höchste Punkt des Tages. Über sanfte Almwiesen und einen Mischwald wanderten wir hinab zum Talboden des Pfitschtals. Die siebte und letzte Etappe mit wenigen Höhenmetern, dafür vielen Höhepunkten zum Ende der Alpenüberquerung, führte durch den malerischen breiten Talboden mit urigen Bauernhäusern, typische Südtiroler Steinkirchen und zum Abschluss über eine kleine Anhöhe bei Flains direkt ins gotische Ortszentrum von Sterzing in Südtirol. Stolz erhielt am letzten Abend ein jeder von uns eine Urkunde über die erfolgreiche Alpenüberquerung. Und trotz der durchaus sehr anstrengenden Etappen mit teilweise mehr als 800 Höhenmetern am Tag waren alle sehr froh, dabei gewesen zu sein.

Der eine oder andere Wanderschuh quittierte seinen Dienst. Gut, dass man mehrfach ausgerüstet war. Selbstverständlich wurden die Corona-Regeln bei dieser Tour beachtet, z.B. mit Test vor der Reise und vor dem Übergang nach Italien am vorletzten Tag. Am letzten Tag ging es dann mit dem Bus von Sterzing nach Gmund am Tegernsee und zurück nach Nidderau. Der Ski- und Wanderclub 1940 Windecken plant weitere Wanderungen und Skifahrten in der nächsten Zeit. Konkrete Informationen dazu finden sich unter www.scw-nidderau.de



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!