Kultur im Rathaus: „Gemischtes Doppel“

Nidderau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ab Freitag, dem 11. Oktober stellen die beiden Künstlerinnen Gerlinde Glaab und Ursula Eitner unter dem Thema „Gemischtes Doppel“ Malerei und Zeichnungen im Rathaus Nidderau aus.

gemischtesdoppelnidd.jpg
gemischtesdoppelnidd1.jpg

Ursula Eitner begann ihr großes Interesse an Zeichnung, Formen und Farbe zu vertiefen, als sie neben ihrer beruflichen Tätigkeit, zum Studium der Portrait- und Aktzeichnung, an der Städel-Abendschule in Frankfurt a. Main aufgenommen wurde. In der Zeit von 1966 bis 1967 belegte sie einige Semester des Abendstudiums bei Walter Hergenhahn, und bei Karl Bohrmann. Nachdem sie sich autodidaktisch mit Aquarell- und Ölmalerei beschäftigt hatte, nahm sie 1974 an einem Ölmal-Kurs teil, der durch den Städel-Absolvent Herrn Wegener geleitet wurde. Um das Erstellen von Linol – und Holzschnitten zu erlernen besuchte sie in den Jahren, von 1976 bis 1978, Kurse bei dem Künstler Wolfgang Schlick im „Frankfurter Künstler Syndikat“. Am Anfang war es nur die reine Neugierde, wie ist der Umgang mit diesem Material. Aber sehr schnell wurde daraus ein faszinierendes „Arbeiten“, mit der Technik des Schnitzens. Als die Künstlerin Susanne Melchert 2001 zu Zeichenkursen im „Kunsthaus Hinter den Zäunen“ einlud, war Ursula Eitner mit Begeisterung dabei, um sich wieder mehr dem Zeichnen zu zuwenden.

Es entstanden bis 2006 Zeichnungen, in verschiedensten Motiven, mit Blei- und mit Buntstiften. Von 2015 bis in die heutige Zeit nahm Ursula Eitner an div. Workshops in der Aquarell- und Acrylmalerei teil. Unter anderem bei namhaften Künstlerinnen und Künstlern, wie: Lydia Sanden, Valentina Kulagina, Wolfgang Kissel und Volker Altrichter. Ursula Eitner Mitglied im Kunstverein und erste Vorsitzende der Künstlervereinigung „KUNST-WERK HANAU e. V.“ und Mitglied im „MALATELIER 13“. Wie aus dieser biografischem Abfolge leicht zu erkennen ist, sind die Arbeiten von Frau Eitner in ihren Gestaltungen breit gefächert. Nicht nur was die Techniken betrifft, wie Zeichnung, Malerei, Linol- und Holzdruck, sowie Papier-Collage. Sondern auch in der Wahl des Stilmittels ist viel Unterschiedliches zu sehen, von Fotografisch, zu Surrealistisch bis zur Abstraktion. Ursula Glaab die bereits schon einmal im Rathaus Nidderau ausstellte, ist in Dörnigheim geboren und aufgewachsen. Sie hat bereits in der Kinder- und Jugendzeit gerne gemalt und gezeichnet. Im Jahre 2001 entdeckte sie ihre Liebe zur Aquarellmalerei. Diese erlernte sie erst einmal hauptsächlich in autodidaktischer Weise, mit entsprechender Literatur. Später nahm sie an Workshops bei namhaften Künstlern teil, um ihr Wissen zu erweitern und ihre Techniken zu verbessern. So lernte sie auch mit Acrylfarbe, Kohle und Pastellkreide umzugehen und arbeitet mit heißem Wachs.

Die Technik der Holz- und Marmorimitation nach Art der alten Meister erlernte sie bei einem namhaften Kirchenmaler. Inspiriert von der Natur und ihrer Vielfältigkeit experimentiert sie gerne mit verschiedenen Materialien und probieret gerne Neues aus. Seit 2001 zeigt sie ihre Werke in Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Seit 2013 ist sie Mitglied der Künstlervereinigung KUNST-WERK HANAU e. V. Die Vernissage findet am Freitag, dem 11. Oktober um 19:00 Uhr statt. Die Ausstellung kann während der unten angegebenen Öffnungszeiten des Rathauses bis einschließlich dem 01.November 2019 besucht werden, der Eintritt ist frei! Stadtverwaltung: Montag: 8.00-12.00 Uhr und 16.00-18.30 Uhr, Dienstag: 8.00-12.00 Uhr, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr, Bürgerbüro: Montag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-19.00 Uhr, Dienstag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr, Mittwoch: 8.00-12.00 Uhr, Donnerstag: 8.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr, Freitag: 7.00-12.00 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner