Weitere E-Ladesäulen für das Nidderauer Stadtgebiet

Nidderau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der Ausbau der E-Ladesäulen Infrastruktur in Nidderau geht weiter.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ladeuabaunidde.jpeg

Aktuell wird in der neuen Stadtmitte auf dem Schwimmbadparkplatz eine neue E-Ladesäule der Kreiswerke-Main-Kinzig errichtet. Eine Weitere am Bahnhof Heldenbergen ist in Planung. Aktuell prüft die Stadtverwaltung weitere Standorte im Stadtgebiet. Mögliche E-Ladesäulenstandorte sind in Erbstadt in der Berliner Straße oder am Bürgerhaus. In Eichen könnte an der neuen Nidderhalle oder am Kirchplatz eine E-Ladesäule errichtet werden. Für Ostheim sind aktuell die Standorte am Bauhofparkplatz, am Zimmerplatz, Parkplatz Bürgerhaus und an der Kita Maria Merian in der Prüfung. Die Stadtverwaltung sucht für diese Standorte nach regionalen und überregionalen Partnern bzw. Investoren.

Aber auch an Standorten, an welchen Ladesäulen schon stehen, ist eine weitere Verdichtung des Angebotes möglich. Aktuell sind auf der Internetseite der Bundesnetzagentur für Hessen 1.212 Ladesäulen verzeichnet. In Nidderau kann an 6 Ladesäulen Strom für die E-Mobilität geladen werden. Die Stadtverwaltung setzt bei dem Ausbau der Ladesäulen - Infrastruktur auf eine Diversifizierung der Anbieter um eine Monopolstellung eines einzelnen zu verhindern. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Aktuell kann am Rathaus, am Nidderforum, am Parkplatz Nidderbad, an der Kultur- und Sporthalle in Heldenbergen, hinter der Willi – Salzmann – Halle in Windecken, am Bahnhof in Heldenbergen und in der Bahnhofstraße geladen werden. Die Ladesäulen haben eine Leistungsabgabe von 22 kW und jeweils zwei Ladepunkte.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!