Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

genehmibaunidd.jpg

Diese werden auf städtischem Grund errichtet und – im Rahmen einer Erbpachtregelung – durch die ABG Frankfurt gebaut und durch die Stadt Nidderau gemietet. Landrat Thorsten Stolz (SPD) hat Bürgermeister Gerhard Schultheiß (SPD) und dem Ersten Stadtrat Rainer Vogel (Grüne) nun die Baugenehmigung für das Projekt übergeben. „Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum – vor allem für Haushalte mit kleineren Einkommen – gehört zu den zentralen Herausforderungen im Main-Kinzig-Kreis“, sagte Landrat Thorsten Stolz.

Dieses Kernanliegen gewinne auch deshalb an Bedeutung, weil in den Orten in der Nachbarschaft zu den großen Städten Hanau, Offenbach und Frankfurt Wohnraum in Zukunft noch knapper und damit noch teurer werde, so Stolz. „Wir erkennen diesen Trend deutlich und handeln entsprechend“, bekräftigte der Landrat. Der Main-Kinzig-Kreis fördert die Baumaßnahme mit einem Zuschuss von 478.000 Euro aus dem Kreisprogramm zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Mit der Förderung soll der festgelegte Mietzins von 7,50 Euro je Quadratmeter in den 32 entstehenden Wohneinheiten dauerhaft niedrig bleiben. „Neben dem nun genehmigten Projekt in Nidderau haben wir – um nur einige Beispiele zu nennen – auch Projekte in Maintal, Erlensee, Rodenbach, Hasselroth und Wächtersbach bezuschusst“, so der Landrat.

Bürgermeister Schultheiß sieht in diesem Bereich ebenfalls wachsenden Bedarf: „Die steigenden Preise in den Metropolen und fehlender Wohnraum machen es Wohnungssuchenden schwer. Vor allem Familien sind hier oftmals benachteiligt. Wir sehen uns als Kommune in der Verpflichtung, an dieser Stelle einen Ausgleich zu schaffen.“ In Nidderau entstehen auf dem Grundstück 32 Wohnungen. Davon werden sechs komplett barrierefrei geplant. Es handelt sich um eine kommunale Initiative, die seit 2016 durch das kreiseigene Wohnbauförderprogramm finanziell bezuschusst werden kann. Das Programm ist seinerzeit ins Leben gerufen worden, um nicht nur den Wohnungsbau insgesamt anzukurbeln, sondern auch die Schaffung von preisgünstigem Wohnraum, insbesondere im Westkreis zu ermöglichen.

Foto: Landrat Thorsten Stolz übergibt Nidderaus Bürgermeister Gerhard Schultheiß (rechts) und dem Ersten Stadtrat Rainer Vogel (links) die Baugenehmigung für das Bauprojekt in der Konrad-Adenauer-Allee/Ecke Auerweg. Dort entstehen 32 Wohnungen, die der Kreis mit  478.000 Euro fördert, damit der festgelegte Mietzins dauerhaft niedrig bleiben soll.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2