Ein Meilenstein für Nidderau

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das im Ausschuss für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Klimaschutz vorgestellte „Konzept zur Aufwertung und Beruhigung der Nidderaue“ zwischen Windecken und Heldenbergen stößt bei den Nidderauer Grünen auf große Begeisterung.

Die beiden Grünen Ausschussmitglieder Beate Kanzler und Tim Koczkowiak, sowie die Windecker Ortsbeirätin Nicole Stahlberg zeigten sich nach der Sitzung beeindruckt von dem Konzept.

„Das ist ein Meilenstein für Nidderau, es werden die Interessen aller Altersklassen der Bürgerschaft berücksichtigt, so die grüne Stadtverordnete Beate Kanzler. Das Konzept sieht vor, dass die Aue weiter aufgewertet wird, indem Bereiche gezielt beruhigt werden. Damit wird ein Schutz der sensiblen Bereiche an der Nidder und der Tier- und Pflanzenwelt erreicht. Gleichzeitig wird das Gebiet auch besser erschlossen, in dem ein Rundweg um das Schutzgebiet angelegt wird. Die dazu geplanten attraktiven Infopoints und Rastplätze laden zum Besuch ein. Über ein Hochwasserfreies Brückenbauwerk wird der Weg zum Nidderauer „Hauptbahnhof“ von der Neuen Mitte aus für Fußgänger und Radfahrer deutlich verkürzt und gezielt über die schützenswerten Bereiche der Aue geführt.

Auch die grüne Ortsbeirätin Nicole Stahlberg aus Windecken ist vom Konzept begeistert. „Die Natur wird endlich geschützt, Hunde bekommen Auslauf an anderer Stelle und der ÖPNV wird besser erschlossen. Das ist geradezu die Quadratur des Kreises“, so schwärmt Stahlberg. „Die Anbindung des Bahnhofs aus der neuen Mitte war schon immer Ziel seit der Gründung der Stadt“, stellt Tim Koczkowiak fest. Für die Umsetzung werden hohe Zuschüsse erwartet. „Die Stadt muss dafür nur etwa ein Viertel der Kosten aufwenden, die mit rund 1,2 Mio Euro immer noch erheblich, aber durch den Gewinn an Klimaneutraler Mobilität und den verbesserten Naturschutz in der Aue mehr als gerechtfertigt sind. Zudem wird es endlich ausgewiesene Hundewiesen auch in Nidderau geben“, so der grüne Stadtverordnete weiter.

Im Ausschuss für Umwelt, Jugend und Soziales wurde das Konzept ebenfalls vorgestellt und dann ausführlich und sachlich diskutiert. „Die Verwaltung hat hier ein schlüssiges Konzept vorgelegt, das unsere Stadt voranbringt und den Bereich um Heldenbergen und Windecken enorm aufwertet, die biologische Vielfalt fördert und damit ein wichtiges Projekt für die Zukunft Nidderaus darstellt“, so Beate Kanzler abschließend. Der Ausschuss hat das Konzept bei Enthaltung der CDU befürwortet.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2