Kinzigsee: DLRG-Ortsgruppe Nidderau probt Rettungseinsatz

Wachdiensthabende der DLRG Ortsgruppe Nidderau mit Bürgermeister Timo Greul und Rettungsschwimmer Stefan Bachmann.

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die DLRG Nidderau ist schon seit mehreren Jahren im aktiven Wasserrettungsdienst tätig.

Ausbildungs- und Trainingsstätte ist das Nidderbad in Nidderau. Hier unterstützt die DLRG Ortsgruppe in der Freibadsaison regelmäßig an den Wochenenden das Schwimmbadpersonal. Auch an den umliegenden Badeseen, wie z. B. am Strandbad Spessartblick bei Großkrotzenburg oder aktuell am Kinzigsee bei Langenselbold leistet die DLRG Wachdienst am Wasser. Nach Absprache teilen sich einige der insgesamt 17 Ortgruppen des DLRG Bezirks Main-Kinzig die Wasseraufsicht. In der diesjährigen Badesaison erfolgen wieder regelmäßige Wachdienste; insbesondere an den heißen Wochenenden mit hohen Besucherzahlen sind zahlreiche aktive DLRG-Mitglieder im Einsatz.

So konnte sich Timo Greul, Bürgermeister der Stadt Langenselbold, mit dem städtischen Rettungsschwimmer Stefan Bachmann an einem Augustwochenende persönlich davon überzeugen, wie gewissenhaft und pflichtbewusst die Ortsgruppe Nidderau ihren Auftrag wahrnimmt. „Am Kinzigsee können wir optimal einer unserer Kernaufgaben, der Wasserrettung, nachgehen und haben darüber hinaus die Möglichkeit aktiv Ausbildung zu betreiben. Damit begeistern wir insbesondere junge Menschen für die ehrenamtliche Arbeit in der DLRG,“ erläutert Kai Dušek, Technischer Leiter der Ortsgruppe Nidderau. Wachleiter Lucas Marohn und Rettungsschwimmerin Miriam Helbig berichten eindrucksvoll von Übungs-Rettungseinsätzen oder über Funkübungen: „Adler Kinzigsee 41 von Adler Kinzigsee 21 meldet Hilferufenden Schwimmer auf Höhe des Wachturms“. Neben dem Einsatz weiterer Rettungsmitteln wie Rettungsboje, Rettungsgurt, das Spineboard oder der Rettungsball wurde für ein Rettungsmanöver auch das Motorboot eingesetzt. „Die Rettungsübungen fördern das Verständnis für Gefahren und verdeutlichen anschaulich wichtige Funktionen der Rettungsschwimmenden“ führt Miriam aus und weiter „Das Teambuilding an DLRG-Wachdienstwochenenden wird oft durch gemeinsames Grillen und Zelten bei sommerlichen Temperaturen abgerundet.“

Mit dem qualifizierten Rettungsschwimmangebot der DLRG Ortsgruppen werden Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren sowie Erwachsene an lebensrettende Aufgaben herangeführt. Schwerpunkte der Ausbildung sind neben dem Erlernen der Selbstrettung und der Gefahrenabwehr im und am Wasser, die Rettung von Ertrinkenden mit und ohne Rettungsgerät. Rettungsschwimmabzeichen werden entweder im Rahmen einer Mitgliedschaft bei der DLRG oder in Form eines etwa 10-15-wöchigen Kurses erworben. Die Rettungsschwimmabzeichen bilden die Grundlage für weiterführende Ausbildungen u.a. in den Bereichen Wasserrettung, Bootswesen und Katastrophenschutz. Darüber hinaus qualifiziert man sich zur Teilnahme an Wachdiensten in Schwimmbädern und an Seen. Der Nidderauer Verein zählt etwa 400 Mitglieder. Schwerpunkte sind, neben der obligatorischen Pflege eines angenehmen und abwechslungsreichen Vereinslebens, die Ausbildung von Schwimmanfängern und Rettungsschwimmern sowie der Erste-Hilfe-Ausbildung. Weiter Informationen unter www.nidderau.dlrg.de.

dlrgnidderaukinzigs az

Wachdiensthabende der DLRG Ortsgruppe Nidderau mit Bürgermeister Timo Greul und Rettungsschwimmer Stefan Bachmann.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2