Nidderau: Kein Grabschmuck im Bestattungswald erlaubt

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Stadtverwaltung Nidderau berichtet, dass die Dekoration der Grabstätten im Bestattungswald überhandgenommen hat. "Viele Angehörige und Besucher fühlen sich an der bunten Dekoration an den Grabstätten und an den Bäumen gestört und haben sich deshalb an die Verwaltung gewandt", heißt es in einer Mitteilung aus der Stadtverwaltung.

Die Friedhofsverwaltung bittet die Angehörigen und alle anderen Friedhofsbesucher, mitzuhelfen, den gewachsenen weitgehend naturbelassenen Bestattungswald in Nidderau in seinem Erscheinungsbild zu erhalten.

"Grabschmuck darf nicht abgelegt werden. Es ist nicht gestattet, Grabmale, Gedenksteine und sonstige baulichen Anlagen zu errichten – auch nicht aus naturbelassenen Materialien. Es dürfen keine Kränze, Grabschmuck, Steine, Erinnerungsstücke oder sonstige Grabbeigaben niedergelegt oder Dekoration jeglicher Art an den Bäumen oder an den Erinnerungsplaketten befestigt werden. Auch Kerzen und Lampen aufstellen ist strengstens untersagt. Bepflanzungen sind im Wald ebenfalls zu unterlassen. Die Friedhofsverwaltung ist berechtigt, jeglichen abgelegten Grabschmuck und alle Bepflanzungen zu entsorgen und bittet um Verständnis, dass sie in den nächsten Wochen davon Gebrauch machen müssen", heißt es in der Mitteilung weiter.

Weitere Auskünfte erteilt Regina Wilke vom Fachdienst Friedhofsverwaltung unter 0 61 87 / 299-173 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

bestattwaldschm az


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2