Nidderau: Wichtiger Schritt zur Oberstufe an Bertha-von-Suttner-Schule

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die beiden CDU-Landtagsabgeordneten Max Schad und Heiko Kasseckert haben in einem Gespräch mit dem hessischen Kultusministerium den aktuellen Sachstand im Geneh-migungsverfahren der Einrichtung einer Oberstufe sowie die Genehmigung zur pädagogisch selbstständigen Schule an der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau abgefragt. Der Main-Kinzig-Kreis hatte nach einer Beschlussfassung im Kreistrag die Einrichtung einer Oberstufe ab dem Jahr 2029 und die abschlussbezogene Beschulung ab Klasse 8 beantragt.



"Dieser Antrag wurde inzwischen positiv im Kultusministerium beschieden. Ein entsprechender Erlass wurde durch den neuen Kultusminister Armin Schwarz (CDU) bereits unterzeichnet. Nun geht das Genehmigungsverfahren in die formal notwendige Anhörung. Danach wird kurzfristig mit dem endgültigen Bescheid zu rechnen sein", teilten Kasseckert und Schad mit. Dieser Zeitplan sei deshalb wichtig, weil der Main-Kinzig-Kreis einerseits die Bauarbeiten für den Neubau einer Oberstufe einleiten müsse, damit 2029 alle Räumlichkeiten fertig gestellt seien.

Außerdem müssten schon vor 2029 weitere Klassen und Fachräume errichtet werden, da die Anzahl der Gymnasialschüler bereits ab dem nächsten Schuljahr langsam anwachsen werde. "Mit dem Ausbau der Bertha-von-Suttner-Schule wird im westlichen Main-Kinzig-Kreis das Angebot an gymnasialen Bildungsplätzen deutlich erweitert. Darauf hatte sich die Koalition aus CDU und SPD im Kreistag verständigt. Wir planen an der Bertha-von-Suttner-Schule ein modernes Bildungszentrum und werden mit dem Neubau der Oberstufe gerade im Nordwestkreis ein attraktives Angebot schaffen“, sagt Heiko Kasseckert, der gleichzeitig CDU-Fraktionsvorsitzender im Kreistag ist.

 


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2