Gravierender Sanierungsstau der städtischen Liegenschaften

Thomas Warlich, Fraktionsvorsitzender CDU-Nidderau.

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Es hat sich wieder einmal während der Ausschusswoche bestätigt, es gibt ernsthafte berechtigte Bedenken bezüglich der mangelhaften Renovierungen und Sanierungen für städtische Liegenschaften und deren desolate bauliche Zustände", kritisiert der Fraktionsvorsitzende der CDU-Nidderau, Thomas Warlich, die Rathausspitze und weist darauf hin, dass während der Beratungen im Ausschuss für Stadtentwicklung, Infrastruktur und Klimaschutz (SIK) und Haupt- und Finanzausschuss (HFA) festgestellt worden sei, dass keine ausreichenden finanziellen Rücklagen für die notwendigen Renovierungsarbeiten gebildet worden seien.



Laut Stadtverwaltung stünden weder ausreichende finanzielle Mittel zur Verfügung, noch werde eine vorausschauende Personalpolitik betrieben: "Beim zuständigen Bauamt sieht das nicht anders aus. Die Verantwortung liegt hier bei der Rathausleitung. Die CDU-Fraktion hat bereits den Antrag auf einer Stadtverordnetenversammlung gestellt, dass die Erstellung einer Mängelliste erfolgen soll, was jedoch von Rot/Grün abgelehnt wurde. Stattdessen entscheidet die Koalition sich für Begehungen alle zwei Jahre. Es wird auch darauf hingewiesen, dass die Rathausspitze trotz regelmäßiger Meldungen von Bürgern über Schäden an den Gebäuden, nicht ausreichend tätig wird. Aufgrund dessen ist diese für den Zustand der Gebäude verantwortlich. Anstatt das städtische Eigentum zu erhalten und zu schützen, werden von Rot-Grün neue Prestigeprojekte geplant, um diese unter allen Umständen umzusetzen. Die Besorgnis um die finanziellen Mittel für die kommenden Jahre ist nicht weg zu diskutieren. Die CDU Nidderau ruft die städtischen Verantwortlichen dazu auf, Investitionen zunächst in die bestehende Infrastruktur zu stecken und sich mit neuen Projekten zurückzuhalten. Die fetten Jahre sind vorbei und es muss jetzt alles getan werden, um die Bürger vor kommenden Mehrbelastungen zu schützen", so Warlich.

thomaswaarlich az

Thomas Warlich, Fraktionsvorsitzender CDU-Nidderau.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2