Nach der Diagnose Demenz: Nidderau fördert Ehrenamt

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Diagnose Demenz bringt das Leben Betroffener durcheinander. Ein großer Einschnitt im Leben erkrankter Personen und deren Angehörigen steht bevor.



Um in dieser Zeit die Möglichkeit einer Mut machenden Begleitung zu haben, startet die Stadt Nidderau in Kooperation mit dem Main-Kinzig-Kreis das Projekt „Ehrenamtliche/r Mutmacherin / Mutmacher werden“. Die künftigen Mutmacherinnen und Mutmacher nehmen an einem Seminar mit zehn Schulungsmodulen im Familienzentrum der Stadt Nidderau teil, die jeweils etwa zwei Stunden dauern. Der Start der Schulung ist ab Ende August geplant. Ansprechpartnerin ist Christiane Marx vom Fachbereich Soziales, die unter Telefon 06187/299-155 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen ist.

Mutmacherinnen und Mutmacher sind Bürgerinnen und Bürger, die Betroffenen auf Augenhöhe begegnen und sie begleiten. Dabei stehen vor allem der Erhalt sowie die Förderung der Selbstständigkeit und Selbstbestimmung im Vordergrund. Durch das Fachseminar werden die Kompetenzen vermittelt, auf die es bei der Betreuung Demenzerkrankter nach der Diagnose ankommt.

Die Schulung beinhaltet unter anderem Themen wie Kommunikation und Beziehungsgestaltung, die eigene Rolle in der Situation, Unterstützungsnetzwerk sowie Teilhabe und Empowerment. Mitzubringen sind Begeisterung am Ehrenamt, Verständnis und Empathie. Im Gegenzug erhalten die Mutmacher fachliche Begleitung, Austausch und einvernehmliche Vermittlung.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2