Stadtverwaltung mit Resonanz auf Poster-Ausstellung zufrieden

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sehr zufrieden zeigt sich die Stadtverwaltung Nidderau mit der Resonanz auf die Poster-Ausstellung „Gesichter und Geschichten – Jüdisches Leben in Deutschland“, die Bürgermeister Andreas Bär (SPD) im Familienzentrum eröffnet hatte.



Die Themenschau wurde vom MiQua.LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier der Stadt Köln konzipiert. Die Ausstellung bestand aus 17 Roll-ups zu Themen wie „Recht und Unrecht“, „Leben und Miteinander“, „Religion und Geistesgeschichte“ sowie „Kunst und Kultur“, die die Vielfalt des jüdischen Lebens in Deutschland veranschaulichten. Viele Besucherinnen und Besucher schauten sich die Porträts an, tauchten in die individuellen Geschichten und persönlichen Erfahrungen von Juden in Deutschland ein. Auch Schülerinnen und Schüler der Bertha-von-Suttner-Schule besuchten die Ausstellung, die das Verständnis für jüdische Kultur und Geschichte vertiefen soll.

Dass die Wanderausstellung in Nidderau Station machte, ist dem Engagement der Bürgerstiftung Nidderau zu verdanken, die unterstützt wurde von der Aktion „Partnerschaft für Demokratie“ im Main-Kinzig-Kreis im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und des Landesprogramms „Hessen – aktiv für Demokratie und gegen Extremismus“.

posterausstellresonanz az


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2