Ganztagsschule an der Struwwelpeterschule braucht die "Kinderlobby"

Niederdorfelden
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Wenn es die “Kinderlobby“ als Verein nicht gäbe, müsste die Kinderlobby hier und heute neu gegründet werden“, so kann man das Lob von Eltern am Ende der Jahreshauptversammlung am 05.11.2021 im Mehrzweckraum der Kita Am Lindenplatz nur zusammenfassen, schreibt der neu gewählte Vorstand in einer kurzen Presseerklärung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kinderlobby0911_jk.jpg

Anwesende Mütter hatten unter dem Punkt Verschiedenes den Vorstand und die Mitarbeiterinnen gelobt, sich für deren Arbeit bedankt und auf dem Hintergrund der Berichte zum Pakt für den Ganztag auch weiterhin nur Erfolg gewünscht und sich für den Verein und seine Arbeit ausgesprochen. Insbesondere die Arbeit der Mitarbeiterinnen, deren Vertrauen und Nähe zu Kindern wurde lobend hervorgehoben. „Unsere Kinder wollen gar nicht mehr nach Hause und wenn wir sie abholen, haben sie immer noch ein Lachen im Gesicht und sind fröhlich und entspannt“, berichteten die Mütter übereinstimmend die Stimmung ihrer Kinder.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für viele Eltern eine der wichtigsten Bedingungen und politische Forderung in den vergangenen Jahren. Dabei liegt den Eltern vor allem die qualifizierte und verlässliche Betreuung ihrer Kinder am Herzen. Das wissen die Verantwortlichen im Vorstand des Vereins "Kinderlobby", die jetzt im 27. Jahr die Hortbetreuung in Niederdorfelden wuppen und haben die Veränderungen der Ansprüche an Hortbetreuung in diesen Jahren kennen gelernt.

Heute betreut der Verein im Pakt für den Ganztag und im Hort 82 Kinder vom 1.-4. Schuljahr und ist Arbeitgeber für12 Beschäftigte. Nach wie vor verwaltet der Verein im Ehrenamt ein Budget von fast 400.000 Euro.
Im Gegensatz zu manch anderem Verein, der in der Hortbetreuung tätig ist, hat der Verein "Kinderlobby" eine Betriebsgenehmigung des Jugendamtes des Main-Kinzig-Kreises und damit die Auflage, in den Gruppen Fachkräfte einzusetzen. „Wir haben das bisher immer gut geschafft, so Ursule Conen "und sind froh, dass uns die Gemeinde Niederdorfelden mit einem erheblichen Teil der Personalkosten finanziell unterstützt und diese Unterstützung auch im Übergang zur Ganztagsschulbetreuung zugesagt hatte, dadurch können wir die Elternbeiträge in einem erträglichen Rahmen halten".

Nach dem Bericht der Kassenprüfer über das Wirtschaftsjahr 2020 und der Entlastung des alten Vorstandes kam es dann zur Neuwahl des Vorstandes der Kinderlobby. Neben Marion Scheid, Ursule Conen, Torsten Linke und Nina Meußer-Völkel wurde der Vorstand in der Jahreshauptversammlung am 05.11.2021 mit Ayushma Rana komplettiert. Alle Abstimmungen waren einstimmig. Satzungsgemäß wird in der Kinderlobby der Vorstand jährlich neu gewählt - in Marion Scheid und Ursule Conen hat der Verein aber in den vergangenen Jahren hohe Kontinuität erlebt.

Bildung für alle ist das Ziel der Kinderlobby

Im Bericht des Vorstandes gehen Conen und Scheid auch auf die Zukunft ein. Denn mit dem Einstieg in den Pakt für den Nachmittag, wachsen auch jetzt schon die Anforderungen, selbst zunächst nur im Einstieg mit dem 1. Schuljahr. Die Zusammenarbeit zwischen Schulleitung, Vereinsführung, Gemeinde und Schulträger werde immer intensiver. Lehrkräfte und pädagogische Kräfte würden ihre Arbeit kontinuierlich verzahnen, so dass immer mehr in gegenseitiger Wertschätzung miteinander gearbeitet und der Tag für die Kinder gestaltet werde. Das bedeute auch für den ehrenamtlichen Vorstand ein Mehr an Arbeit und Engagement.

Vor der Betreuung stehen weitere herausfordernde Jahre

„Wir wollten den Einstieg und wollten ihn auch zum 01.08.21. Da sich die „Zentrum für Kinder, Jugend und Familie“ (ZKJF gGmbH) nicht in der Lage sah, den Umstieg so schnell zu organisieren, haben wir uns angeboten, das zu übernehmen. Unsere Kompetenz wurde uns", so der neugewählte Vorstand unisono, "durch die Mitglieder am Abend der Jahreshauptversammlung bestätigt. Wir gehen deshalb sehr optimistisch in die Gespräche mit der Schulleitung mit dem Angebot, die Betreuung im Pakt für den Ganztag auch für die weiteren Schuljahrgänge nach dem 01.08.2022 zu übernehmen. „Unsere langjährige Arbeit in der Hortbetreuung, unser qualifiziertes Personal auf dem Hintergrund des Alleinstellungsmerkmals einer Betriebserlaubnis, die Fachpersonal und Personalschlüssel für die Gruppen fordert, sehen wir uns gerüstet, den Pakt für den Ganztag zu stemmen und auch die Herausforderungen der kommenden Schuljahre anzunehmen und zu bewältigen“, so Conen, Scheid, Linke, Meußer-Völkel und Rana gemeinsam.

Mit dem ebenfalls einstimmigen Beschluss für den Haushalt 2022 hat der Vorstand auch die finanzielle Handlungsfreiheit, Hort- und Ganztagsschulbetreuung finanziell zu bewältigen. „Wir sagen allen Dank, die uns unterstützen, die unsere Arbeit schätzen, die unsere Arbeit positiv weiter entwickeln wollen und unseren Mitarbeiterinnen sagen wir: auf eine gute Zukunft und auf ein weiterhin erfolgreiches Miteinander zum Wohle der Kinder. Damit immer lachende Kinder von ihren Eltern abgeholt werden können.“

Foto: Der neu gewählte Vorstand (von links): Rana, Linke, Conen, Scheid, Meußer-Völkel mit Sjö.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Fahrrad-Oase 2.0
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2