Gemeindevertretung beschließt Anlage einer Obst- und Blühwiese

Niederdorfelden
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung Niederdorfelden wurde der Versetzungsantrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen einstimmig angenommen.



Die Grünen hatten beantragt, auf einem Dreiecksgrundstück im neuen Wohngebiet von Niederdorfelden statt einer reinen Blühwiese eine Blühwiese mit obsttragenden Gehölzen anzulegen.

Geplant ist die Pflanzung robuster Gehölze, die Schatten spenden und Früchte tragen. Diese Früchte sind ungiftig und bekömmlich für Menschen und bieten gleichzeitig Nahrung und Unterschlupf für Tiere. Vorgesehen sind unter anderem Holunder, Schlehe, Weichselkirsche, Apfel und Felsenbirne. Die genaue Auswahl und Positionierung der Bäume und Sträucher wird in Zusammenarbeit mit dem Gemeindevorstand, dem Obst- und Gartenbauverein Niederdorfelden sowie einer Baumschule festgelegt. Ergänzend soll eine Sitzbank im Schatten installiert werden, um den Bürgern eine Möglichkeit zur Erholung zu bieten. Über die Ergebnisse dieser Entscheidungen wird die Gemeindevertretung informiert.

Matthias Zach, Mitglied der Gemeindevertretung, begründete den Antrag wie folgt: „Durch die vermehrte Ausweisung von Wohn- und Gewerbegebieten sowie größere Anbauflächen verschwinden natürliche Lebensräume für Vögel, Insekten und wilde Kleintiere. Das Mikroklima und die Artenvielfalt werden von der Anlage einer Obst- und Blühwiese genauso profitieren wie die Bürger. Schattenspendende grüne Inseln innerhalb eines Wohngebiets sind wichtig für Flora und Fauna und stellen zudem eine optische Bereicherung dar. Eine Bank an der Wiese würde allen Bürgern als Rastmöglichkeit dienen.“

Weiter führte Matthias Zach aus, dass der ursprüngliche Antrag der Grünen die Anlage einer Streuobstwiese vorsah. „Als traditionelles Strukturmerkmal der Kulturlandschaft wäre dies wünschenswert gewesen. Allerdings fand dieser Vorschlag im Ausschuss keine Mehrheit und hätte somit auch in der Gemeindevertretung keine Chancen gehabt.“

Sandra Eisenmenger, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Niederdorfelden, ergänzte: „Eine reine Blühwiese an dieser Stelle halten wir nach unterschiedlichen Erfahrungen, wie den Gärten an der Turnhalle und am alten Brunnen, weder für ästhetisch ansprechend noch für sinnvoll. Daher haben wir unseren ursprünglichen Antrag entsprechend angepasst.“

Der modifizierte Antrag zur Anlage einer Obstwiese mit verschiedenen Gehölzen wurde schließlich einstimmig angenommen.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2