mankel_schulkind21.jpg

mankel_schulkind22.jpg

mankel_schulkind23.jpg

mankel_schulkind24.jpg

mankel_schulkind1.jpg

mankel_schulkind2.jpg

mankel_schulkind3.jpg

mankel_schulkind4.jpg

mankel_schulkind5.jpg

mankel_schulkind6.jpg

mankel_schulkind7.jpg

mankel_schulkind8.jpg

mankel_schulkind9.jpg

mankel_schulkind10.jpg

mankel_schulkind11.jpg

mankel_schulkind12.jpg

mankel_schulkind13.jpg

mankel_schulkind14.jpg

mankel_schulkind15.jpg

mankel_schulkind16.jpg

mankel_schulkind17.jpg

mankel_schulkind18.jpg

mankel_schulkind19.jpg

mankel_schulkind20.jpg

Bei den Landesmeisterschaften 2015 bis 2019 wurde er von der Jury der Oberurseler „Apfelweinmissionaren“ zum „hessischen Apfelweinmeister“ ernannt. Volkstümlich ist er der „Apfelweinkönig“ und er investiert viel Zeit und Arbeit in „Sankt Petershof“ in seinen Apfelwein. Davon konnte er die Schülerinnen und Schüler der Grundschulklasse 4b der Adolf-Reichwein-Schule und den Rodenbacher Bürgermeister Klaus Schejna (SPD), bei seinem jüngsten Besuch beim Keltern von frischem Apfelsaft überzeugen. Nach seinem Besuch erlebten die Viertklässler „wie aus Äpfeln der Apfelsaft entsteht“ und durften beim Keltern alle mitwirken! Ganz besonders stolz war der Opa Peter auf seine Enkelin Thea aus der Schulklasse die ihm bei den Vorführungen am Apfelschneiden und der Mostpresse hilfreich zur Seite stand. Thea war vom Opa bereits mit einem gerippten Glas und dem dazu passenden Deckel mit Namensgravuren ausgestattet worden um den ersten gepressten Apfelsaft probieren zu dürfen.

Bevor die kleinen Besucher beim Keltern mithelfen konnten, erklärte er den sehr aufmerksamen Kindern und den interessierten Lehrkräften, Klassenlehrerin Nicole Kappes-Reck und der Praktikantin Janina Hofmann sowie der Teilhabeassistentin Claudia Glöde, das Leben eines Apfelbaumes. Mankel verglich es sinnbildlich mit einem Menschenleben. Er ging weit in die Geschichte zurück und schilderte wie sich aus einem Apfelkern ein Apfelbaum entwickelt. In der Kindheit und der Jugend braucht er viel Aufmerksamkeit und Zuwendung, dass er Haltung zeigt und wächst um im besten Alter – sowie im Schul- und Arbeitsleben – möglichst lange Früchte trägt. Ab und zu müssen die Äste und Zweige vom Apfelbaum beigeschnitten werden um Auswüchse von überflüssigen Verwachsungen zu verhindern, so wie der Mensch regelmäßig seine Finger- und Fußnägel und Haare geschnitten bekommt um gesund aufwachsen zu können. Im Alter braucht er Pflege und Stützen sowie ältere Menschen. Sie sind mit zunehmendem Alter auf die Hilfe von Pflegepersonal angewiesen und benutzen Krücken und Rollatoren zur Fortbewegung um am gesellschaftlichen Leben möglichst lange teilhaben zu können.

Mankel hat die Leidenschaft von seinem Großvater übernommen und sein Erfahrungsschatz reicht weit zurück, denn das Hobby betreibt er aus „Leidenschaft“ sagt der Ruheständler. Seit rund 25 Jahren entsteht der Apfelwein in seinem „Labor“ im eigenen Keller. Mankel lagert das alkoholische Getränk in speziellen Glasballons (rund 500 Liter je Saison) und er wird vom Hobbykelterer ständig kontrolliert. Der Hobbykelterer bezieht seine Äpfel der Sorten aus heimischen Beständen (Winterrambour, Boskoop – rot & grau – Trierer Weinapfel, Rote walze, Speierling, Buiken Jakob Leberl und Gefelgter Kardinal) ausschließlich aus dem Kahlgrund, der Wetterau und aus Maintal- Hochstadt. Seit der Preisverleihung steigt die Nachfrage nach dem sauren Tropfen spürbarund es ist vorrangig die Stammkundschaft aus Rodenbach, die regelmäßig bei ihm anklopft.

Neben dem „Stöffche“ produziert der Handwerksmeister auch diverse Weine aus Birnen und Heidelbeeren, dazu macht er auch noch Brotaufstrich. Gelee aus Pfirsichen und Mirabellen haben den klangvollen Namen „Piccante Companatico da Santa-Petrocorte“ erhalten. Seit 2004 hat die Gemeinde Rodenbach insgesamt drei Grundstücke in Ober- und Niederrodenbach sowie im Lochseif, sogenannte „Hochzeitswiesen“ auf Anregung vom damals frisch vermählten Bürgermeister Klaus Schejna angelegt. Dort pflanzen alljährlich neue Brautpaare neue Bäume mit unterschiedlichsten Apfelsorten und können die erste Ernte kaum erwarten. Unterstützt wird die Maßnahme von den Streuobstfreunden Rodenbach. Den preisgekrönten Apfelwein gibt es bei Peter Mankel zu Hause in Niederrodenbach, Hainbornstraße 7, nach Absprache unter der Telefonnummer 06184/53753 zu erstehen.

Foto: Die Grundschulklasse 4b beim Apfelweinkönig Peter Mankel im „Sankt Petershof“ um einmal praktisch miterleben zu können, wie „wie aus Äpfeln der Apfelsaft entsteht“.
Foto: Apfelweinkönig Peter Mankel begrüßte im „Sankt Petershof“ die Grundschulklasse 4b der Adolf-Reichwein-Schule mit ihrer Klassenlehrerin Nicole Kappes-Reck.
Foto: Apfelweinkönig Peter Mankel vom „Sankt Petershof“ begrüßte zusammen mit den Lehrkräften die Grundschulklasse 4b der Adolf-Reichwein-Schule den Rodenbacher Bürgermeister Klaus Schejna (rechts).
Foto: Apfelweinkönig Peter Mankel mit seiner Enkelin Thea an der Apfelweinpresse im „Sankt Petershof“.
Foto: Apfelweinkönig Peter Mankel an der Mühle zum Zerkleinern der Äpfel.

Text und Fotos: Anton Hofmann


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2