„Elterntaxis“ in Rodenbach: Schulweg soll sicherer werden

Niederrodenbach
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Viele Eltern bringen ihre Kinder in Rodenbach mit dem Auto zur Schule. Gehalten oder geparkt wird oft auf dem Gehweg, im Halteverbot, auf dem Fußgängerüberweg oder in zweiter Reihe. Die sogenannten "Elterntaxis" gefährden nicht nur andere Kinder, die zu Fuß in die Schule gehen, sondern auch die eigenen. Eine Lösung stellen Elternhaltestellen, sogenannte Hol- und Bringzonen, dar. Diese werden in einigem Abstand zur Schule errichtet, um den Hol- und Bringverkehr vor der Schule entzerren.

holunbringrodenbach.jpg

Auch an der Adolf-Reichwein-Schule in Niederrodenbach ist das Thema „Elterntaxis“ täglich präsent. Deshalb fand kürzlich ein Ortstermin mit der Schulleitung, Schulelternbeirat, Förderverein der Schule sowie Bürgermeister Klaus Schejna (SPD) und dem Ordnungsamt statt. Auch ein Vertreter des ADAC war vor Ort, um sich die Gegebenheiten anzuschauen. Der ADAC beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema „Elterntaxis“ bzw. der Einrichtung von Hol- und Bringzonen und hat schon an vielen Schulen in ganz Deutschland die Einrichtung von Hol- und Bringzonen erfolgreich begleitet.

Gemeinsam wurde die aktuelle Situation zum Schulbeginn um 8 Uhr begutachtet. Anschließend erfolgte ein Rundgang um die Schule und durch die angrenzenden Straßen. Hierbei wurde ein Standort gefunden, der sicher, schnell umsetzbar und von allen Teilnehmern unterstützt wird. Die Hol- und Bringzone wird in der Straße „In der Gartel“ auf Höhe der katholischen Kirche eingerichtet. Dies ermöglicht den Kindern einen sicheren Schulweg von der Gartel über den „Landwehrweg“ bis zur Schule. Weitere positiver Effekte sind, dass die Kinder durch das Gehen des Schulwegs frühzeitig ein Bewusstsein für Gefahrensituationen im Straßenverkehr entwickeln und durch die gemeinsame Bewältigung des Schulwegs das Sozialverhalten gefördert und verbessert wird.

Als ergänzende Maßnahme wird vor der Schule, in der Alzenauer Straße ein durchgängiges, zeitlich begrenztes, absolutes Haltverbot eingerichtet. Die Einrichtung der Hol- und Bringzone erfolgt im ersten Quartal 2020. Die Eltern der Schüler werden parallel von der Adolf-Reichwein-Schule mit Informationen versorgt.

Foto: Gemeinsam für die Sicherheit der Schüler unterwegs: Schulleitung, Schulelternbeirat und Förderverein der Adolf-Reichwein-Schule, ADAC, Ordnungsamt und Bürgermeister Klaus Schejna.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner