Polizeistation nach Sanierung wiederbezogen

Schlüchtern
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach über zwei Jahren umfassender Sanierungsarbeiten war es nun soweit: Die Bediensteten der Polizeistation in der Lotichiusstraße sind zurück im angestammten Dienstsitz und gehen künftig dort wieder ihren Amtsgeschäften nach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Polizeipräsident Eberhard Möller nahm am Donnerstagmittag im Rahmen eines kleinen feierlichen Aktes die offizielle Wiedereröffnung der neuen "alten" Wirkungsstätte vor. "Hier wurden tolle Arbeitsbedingungen für die Bediensteten geschaffen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen", resümierte der Behördenleiter und dankte allen am Umbau Beteiligten. Einen besonderen Dank richtete Herr Möller auch an die Projektleitung des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen, unter deren Federführung die Baumaßnahme umgesetzt wurde.

Während der grundhaften Erneuerung des Hauptgebäudes von Mai 2019 bis September 2021 waren die Ordnungshüter übergangsweise in Containern im Hinterhof untergebracht und damit für Bürgerinnen und Bürger weiterhin an gewohnter Adresse zu finden. Die Umbaumaßnahmen umfassten neben einer energetischen Dach- und Fassadensanierung auch die Instandsetzung der Zwischendecken mit neuen Fußböden sowie die Renovierung der Sanitär- und Umkleidebereiche. Mit dem Einbau einer Pelletheizung nach neuesten Energiestandards und der Erneuerung der IT-Verkabelung ist die Dienststelle im Stadtkern von Schlüchtern nunmehr auch technisch auf neuestem Stand.

Auch der Stationsleiter, Erster Polizeihauptkommissar Frank Uffelmann, zeigte sich hochzufrieden: "Wir freuen uns, dass die Bauarbeiten nun weitgehend abgeschlossen sind und wir unseren Dienst fortan in einem ansehnlichen Dienstgebäude mit modernster Ausstattung versehen können". Dabei hob Uffelmann auch die Einsatzbereitschaft der Kolleginnen und Kollegen hervor, die trotz zwischenzeitlich eingeschränkter räumlicher Verhältnisse weiterhin engagiert ihren Dienst leisteten. Die Umbaukosten beliefen sich auf etwa 3,2 Millionen Euro. In den kommenden zwei Jahren soll zudem die Außenanlage neugestaltet werden. (lei) Nach über zwei Jahren umfassender Sanierungsarbeiten war es nun endlich soweit: Die Bediensteten der Polizeistation in der Lotichiusstraße sind zurück im angestammten Dienstsitz und gehen künftig dort wieder ihren Amtsgeschäften nach.

Polizeipräsident Eberhard Möller nahm am Donnerstagmittag im Rahmen eines kleinen feierlichen Aktes die offizielle Wiedereröffnung der neuen "alten" Wirkungsstätte vor. "Hier wurden tolle Arbeitsbedingungen für die Bediensteten geschaffen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen", resümierte der Behördenleiter und dankte allen am Umbau Beteiligten. Einen besonderen Dank richtete Herr Möller auch an die Projektleitung des Landesbetriebs Bau und Immobilien Hessen, unter deren Federführung die Baumaßnahme umgesetzt wurde.

Während der grundhaften Erneuerung des Hauptgebäudes von Mai 2019 bis September 2021 waren die Ordnungshüter übergangsweise in Containern im Hinterhof untergebracht und damit für Bürgerinnen und Bürger weiterhin an gewohnter Adresse zu finden. Die Umbaumaßnahmen umfassten neben einer energetischen Dach- und Fassadensanierung auch die Instandsetzung der Zwischendecken mit neuen Fußböden sowie die Renovierung der Sanitär- und Umkleidebereiche. Mit dem Einbau einer Pelletheizung nach neuesten Energiestandards und der Erneuerung der IT-Verkabelung ist die Dienststelle im Stadtkern von Schlüchtern nunmehr auch technisch auf neuestem Stand.

Auch der Stationsleiter, Erster Polizeihauptkommissar Frank Uffelmann, zeigte sich hochzufrieden: "Wir freuen uns, dass die Bauarbeiten nun weitgehend abgeschlossen sind und wir unseren Dienst fortan in einem ansehnlichen Dienstgebäude mit modernster Ausstattung versehen können". Dabei hob Uffelmann auch die Einsatzbereitschaft der Kolleginnen und Kollegen hervor, die trotz zwischenzeitlich eingeschränkter räumlicher Verhältnisse weiterhin engagiert ihren Dienst leisteten. Die Umbaukosten beliefen sich auf etwa 3,2 Millionen Euro. In den kommenden zwei Jahren soll zudem die Außenanlage neugestaltet werden.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!