BBB gegen massive Erweiterung der Firma Immergut

Schlüchtern
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Bürger Bewegung Bergwinkel (BBB) ist weiterhin gegen die massive Erweiterung der Bebauung des Geländes der Firma Immergut in der Schlüchtern Innenstadt.

Anzeige
Anzeige

wegimmergutschlue_az.jpg
wegimmergutschlue_az1.jpg
wegimmergutschlue_az2.jpg

„Wir verkennen nicht, dass die Molkerei ein wichtiger Arbeitgeber in der Bergwinkelstadt ist und sich in den vergangenen Jahren erheblich entwickelt hat, wir sind aber der Meinung, dass die Interessen der Anwohner, und dies haben wir bereits in den vergangenen Jahren mehrfach klar deutlich gemacht, erhebliches Gewicht haben müssen. Es kann nicht sein, dass die Wohnbebauung weiter tangiert und die Lebensqualität der Anwohner im Rosenweg, Wiesenweg, Birkenweg, Brunnenweg und in anderen Bereichen noch weiter eingeschränkt wird“, so die Fraktionssprecherin der BBB, Sylke Schröder.

"Wenn man sich jetzt die aktuellen Pläne näher anschaut, so wird ein massiver Baukörper an die privat genutzte Bebauung heranreichen, ehemalige inzwischen aufgekaufte Wohnhäuser werden weichen und ein beliebter Fußweg wurde eingezogen (siehe auch Fotos) und sogar noch gewaltiger werden. Derzeit noch als Wiesenfläche vorhandenes Gebiet soll der Errichtung von Hallen weichen. Allerdings haben wir uns was die Auslegung des Bebauungsplanes enthalten“, so Schröder weiter. Dies sei von dem Einen oder Anderen nicht verstanden worden. Das Votum der BBB sei jedoch damit zu begründen, dass die BBB allen, auch den betroffenen Anwohnern, die Möglichkeit geben möchte, dass diese ihre begründeten Vorschläge und Einwendungen im Rahmen der Offenlegung vortragen können. Danach würden die städtischen Gremien in einer sicherlich sachlich und faire Diskussion eintreten, wobei sehr zu begrüßen sei, dass sich auch die Fraktion der Grünen derzeit ebenfalls für die Belange der Anwohner interessiere.

„Nach dem jetzigen Stand werden wir einem abschließenden Bebauungsplan, der die Bürger erheblich beeinträchtigt, keinesfalls zustimmen können“, so die Sprecherin weiter. "Im neuen Jahr werden wir darüber hinaus darauf drängen, dass eine breite Beteiligung der Bürger stattfinden muss. Wir hoffen sehr, dass auch der Magistrat diesbezüglich in einen fairen Diskurs mit den Bürgerinnen und Bürgern eintreten wird. Wir selbst werden, wie schon vor etwa fünf Jahren, eine eigene öffentliche Veranstaltung zu dieser Thematik durchführen, sofern es die Pandemie zulässt", so die Sprecherin Sylke Schröder zum Abschluss.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2