Opéra in der Andreaskirche

Büdesheim
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Von Kopf bis Fuß farbig präsentierte sich das Saxophon-Quartett „Vierfarben“ im 3. Schlosskonzert der der „Büdesheimer Schlosskonzerte“ in der ev. Andreaskirche.

operaandreas.jpg
operaandreas1.jpg
operaandreas2.jpg

Die vier Spitzenmusiker aus dem Rhein-Main-Gebiet traten im Rahmen der Abonnementsreihe bereits mehrfach auf und wurden jedes Mal begeistert aufgenommen. Für dieses Konzert hatten sich Stephan Weilmünster (Sopransax), Bastian Fiebig (Altsax), Susanne Riedl-Komppa (Tenorsax) und Jürgen Faas (Baritonsax) Transkriptionen berühmter Opern ausgesucht. Nach der Begrüßung durch Musikschulleiter Christoph Möller, der um Beachtung des Programmeinlegers zur „Kampagne 2019“ der öffentlichen hessischen Musikschulen zugunsten einer bedeutend höheren Landeszuwendung bat, startete das Konzert ganz orchestral mit W.A. Mozarts „Ouvertüre zur Zauberflöte“ (arr. N. DesChênes). Es folgten „Rossini… per Quattro“ (arr. G. Di Bacco), Georges Bizets „Carmen-Fantasy“ (arr. Y. Ito) und die von Susanne Riedl-Komppa arrangierte Ouvertüre zur „Fledermaus“ von Johann Strauß (Sohn). Danach konnte die Tenoristin mit Zitaten aus Giuseppe Verdis „Rigoletto“ (arr. G.E. Holmes) glänzen und eine Auswahl aus „Porgy and Bess“ von George Gershwin (arr. B. Holcombe) beendete das Programm des gut besuchten Schlosskonzertes.

Faszinierend die rasanten Läufe und das überwiegend homogene Klangbild des Quartetts, das hier klassisches Saxophonspiel vom Feinsten bot. Die immer wieder gelobte Akustik der Andreaskirche unterstützte dabei das mit großer Spielfreude musizierende „Vierfarben“-Saxophonquartett. Kurzweilige Moderationen von Bastian Fiebig und Stephan Weilmünster beleuchteten die Entstehungsgeschichten der Opernmelodien. Sehr informativ die Passage über die Irrfahrten des von Adolphe Sax 1840 in Belgien erfundenen Saxophons und dessen Rückkehr aus den USA nach Europa. Für eine Zugabe ließ „Vierfarben“ sich nicht lange bitten: Begonnen mit einer Mozart-Ouvertüre, so schloss das Konzert mit der Ouvertüre zu Mozarts „Die Hochzeit des Figaro“.

Der neben der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden maßgeblich an der Organisation der Schlosskonzerte beteiligte „Förderkreis Büdesheimer Schlosskonzerte“ freut sich über interessierte Mitbürger zur Mitarbeit und lädt nach der Sommerpause am 8. September 2019 um 17.00 Uhr zum 4. Schlosskonzert der Saison ins Büdesheimer Schloss ein. Gast im Brendelsaal ist dann der junge Gitarrist Marcel Wollny mit „Zauber der klassischen Gitarre“.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner