Flagge für Tibet

Schöneck
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Gemeinsam mit über 427 deutschen Städten und Gemeinden setzt die Gemeinde Schöneck jedes Jahr am 10. März ein Zeichen der Solidarität mit dem tibetischen Volk, das seit 1949 von China unterdrückt wird.



Um sich symbolisch für die Menschenrechte der Tibeterinnen und Tibeter und ihre Selbstbestimmung einzusetzen, beteiligt sich die Gemeinde Schöneck an dem internationalen Aktionstag. „Mit dem Hissen der in Tibet verbotenen Flagge möchten wir den Mut der Tibeterinnen und Tibeter würdigen. Die Beteiligung an der Aktion ist eine Entscheidung gegen Gleichgültigkeit und für Menschenrechte“, begründet Bürgermeisterin Cornelia Rück (SPD) die Teilnahme.

Hintergrund zum Aktionstag „Flagge zeigen für Tibet“
Als Folge der Besetzung und Unterdrückung Tibets durch China im Jahr 1949/50 erhob sich das tibetische Volk am 10. März 1959 gegen die chinesische Besatzungsmacht. Aus Sorge um das Leben des Dalai Lama versammelten sich etwa 300.000 Tibeter vor seiner Sommerresidenz nahe der tibetischen Hauptstadt Lhasa. Der Dalai Lama musste ins Exil nach Indien fliehen. Das chinesische Militär schlug den Aufstand blutig nieder. Mindestens 87.000 Tibeter kamen dabei ums Leben. Als Folge leben heute etwa 150.000 der sechs Millionen Tibeter im Exil.

Mehr Informationen unter www.tibet-flagge.de

 


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2