Der Laune Abbruch getan hat das allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Viele fühlten sich an das Wacken Open Air erinnert, bei dem es oftmals ebenso schlammig zur Sache geht. Ein richtiges Rock’n’Roll-Festival eben. Klar, dass es da schon in die Planungen für das nächste Jahr geht: Der Termin für 2023 steht, erste Bands sind schon gebucht, der Kartenvorverkauf hat begonnen.

„Es war wieder ein wahnsinnig tolles Wochenende“, sagt Renate Iorio, die das Sinner Rock gemeinsam mit Ehemann Steve ausrichtet. „Die Leute waren super drauf, Atmosphäre und Stimmung der absolute Hammer!“

Keine Überraschung, schließlich spielten bei der vierten Auflage des Festivals im beschaulichen Sinntal-Altengronau einige namhafte Bands, allen voran die Mittelalter-Rocker von Subway To Sally, aber auch Kissin’ Dynamite, Haxan, Overdrivers, Phil Campbell And The Bastard Sons und einige mehr. Was das Sinner Rock auszeichnet, ist neben den Hochkarätern seine internationale Besetzung. Lediglich zwei Bands kamen aus Deutschland, der Rest war aus der ganzen Welt angereist: Großbritannien, Australien, Frankreich, Österreich, Italien, Griechenland, Schweden und der USA.

Klar, das Wetter hätte etwas besser sein können, „das haben wir natürlich auch an der Abendkasse gemerkt“, sagt Steve Iorio. Dennoch: „Das Sinner Rock 2022 war ein voller Erfolg.“ Knapp 2000 Leute strömten an den beiden Festivaltagen auf das Areal nach Altengronau, um sich beschallen zu lassen. Wie es die Besucherinnen und Besucher bereits aus dem vergangenen Jahr kannten, wurde auch diesmal wieder abwechselnd auf zwei Bühnen gerockt, sodass ein Auftritt nahtlos an den anderen anknüpfte. „Das kommt super an“, sagt Renate Iorio, „das behalten wir auf jeden Fall bei.“

Erstmals in großem Umfang angeboten wurde das Camping. Auch hier schlugen die Leute gehörig zu: Gleich drei Areale wurden belagert mit Zelten, Pavillons, Campingwagen, Bussen und vor allem: haufenweise Rockerinnen und Rockern. Renate Iorio: „Das hat unserem Festival noch mal eine ganz neuen Charme verliehen. Für mich eines der Highlights des Wochenendes.“

Wie es beim Sinner Rock üblich ist, war das ganze Dorf mit an Bord – hat beim Aufbau geholfen, beim Abbau ebenso und dazwischen natürlich auch. Steve Iorio sagt: „Wir wissen die Unterstützung der Menschen aus Altengronau enorm zu schätzen. So soll es immer bleiben, wenn es nach uns geht.“ An den zahlreichen Ständen wurden Bratwurst, Steak und Pommes, Kuchen, mexikanisches Essen, vegane Burger, leckere Süßigkeiten, guter Kaffee und Espresso, außerdem Bier, Wein, Schnaps und Longdrinks angeboten. Auch Merchandise-Artikel gab es zuhauf.

Der Termin für das Sinner Rock 2023 steht übrigens bereits: Am 8. und 9. September, wieder Freitag und Samstag, findet das Festival dann zum sechsten Mal statt. Das Bandaufgebot steht schon nahezu, betont Renate Iorio: „Wir müssen nur noch Details klären.“ Wird es wieder solche Kracher wie in diesem Jahr geben? „Natürlich!“, verspricht Steve. Der Kartenvorverkauf hat gerade begonnen, aktuell gibt es auf der Homepage des Festivals www.sinner-rock.de noch vergünstigte Early-Bird-Tickets.

Welche Bands auf dem Sinner Rock 2023 auftreten werden, erfahren die Leute am Freitag, 30. Dezember. Dann nämlich findet auf dem Festplatz in Altengronau das Winter Rock statt – ein kleines Festival zum Start ins neue Jahr, ebenfalls von Renate und Steve Iorio veranstaltet. Dort werden Live-Bands hauptsächlich Cover-Songs spielen. Und dort werden auch die ersten Künstler für das Sinner Rock 2023 bekanntgegeben.

sinnerockregen az

Foto: Bensing & Reith


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2