Mysteriöser Vermisstenfall: Spur führt in den Main-Kinzig-Kreis

Breunings
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Seit dem 26. September 2018 wird eine damals 58-jährige Frau aus Mülheim an der Ruhr vermisst – ein Fall voller Rätsel, der die Polizei bis heute beschäftigt. Am Mittwoch wurde in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" darüber berichtet. Die wichtigste Spur führte die Ermittler in den Main-Kinzig-Kreis.

xybreunings1.jpg

Die Vermisste arbeitete in einem Seniorenheim und kümmerte sich überwiegend um demenzkranke Patienten. Gemeinsam mit ihrem Mann und einem erwachsenen Sohn wohnte sie in einem Haus in Mülheim an der Ruhr.

Geräusche in der Nacht
Zuletzt gesehen wird die Frau am 26. September 2018 gegen 22 Uhr im Haus. Da der Mann am nächsten Tag eine Dienstreise antritt und der Sohn ebenfalls unterwegs ist, wird ihr Fehlen erst am 28. September bemerkt. Der Sohn hat in der Nacht zum 27. September Geräusche im Treppenhaus gehört und kurz darauf ein Auto, das langsam am Haus vorbeigefahren ist.

Ein freiwilliges Untertauchen ist unwahrscheinlich: Im Zimmer der Vermissten werden mehrere Tausend Euro gefunden, von denen niemand etwas wusste. Wäre sie freiwillig gegangen, hätte sie dieses Geld sicher nicht liegen lassen. Außerdem hat sie auch sonst nichts mitgenommen: Keine Papiere, kein Handy. Auch ihr Auto blieb am Haus stehen.

Ominöser Termin im Kalender
Bei den Ermittlungen stößt die Polizei auf mehrere Rätsel: Die Frau besaß drei gültige Personalausweise und in ihrem Terminkalender steht für den 27. September, 14.30, ein Termin, den niemand aus ihrem Umfeld einordnen kann. Der Termin scheint ihr aber sehr wichtig gewesen zu sein, weil sie dafür eine ihr sehr wichtige Fortbildung abgesagt hatte. Speziell ausgebildeten Suchhunden, so genannten „Mantrailern“, ist es gelungen, die Spur der Vermissten an ihrem Haus aufzunehmen. Diese Hunde sind in der Lage, die Spuren von Menschen zu verfolgen, auch wenn sie in einem Auto unterwegs waren. Sie haben die Polizei über mehrere Autobahnen in ein Waldgebiet bei Breunings, einem Ortsteil der Gemeinde Sinntal, geführt - circa 350 Kilometer von Mülheim an der Ruhr entfernt.

Frage nach Zeugen:
Trotz intensiver Suche in dem Waldgebiet bei Breunings wurde nichts gefunden. Wer hat dort um den 27. September 2018 herum oder in den Tagen und Wochen danach Beobachtungen gemacht, die mit dem Vermisstenfall zusammenhängen könnten? Zuständig: Kripo Essen, Telefon 0201 / 82 90, Hinweise nimmt auch jede Polizeidienststelle entgegen.

Text und Foto: ZDF

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!