Sinntal: Thomas Henfling (parteilos) will Bürgermeister werden

Sinntal
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Thomas Henfling, Diplom-Betriebswirt aus Mottgers, kandidiert als Parteiloser für das Bürgermeisteramt in Sinntal. „Ich fühle mich in Sinntal wohl, ich mag die Menschen, ich mag die Natur und traue mir zu, dass ich gemeinsam mit den Kommunalpolitiker die Zukunft der Gemeinde gestalten kann“, sagte der 36-Jährige am Freitagmittag bei seiner offiziellen Präsentation in der Sterbfritzer Mehrzweckhalle.

thomas henfling

Henfling ist der erste Kandidat, der seine Bewerbung um das Bürgermeisteramt öffentlich macht. Gewählt wird am 18. September dieses Jahres, Amtsinhaber Carsten Ullrich (SPD) tritt nicht mehr an. „Ich sehe mich eher als Manager der Gemeinde und weniger als Politiker“, sagte Henfling. Er wolle ein Bürgermeister sein, der das Gemeinwohl im Auge hat und eigene Ideen auf den Weg bringt, stets zum Wohle der Menschen in Sinntal agiere und bei der Suche nach Lösungen auch mal betretene Pfade verlässt.

Zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer waren unter den entsprechenden Hygieneauflagen in die Sterbfritzer Mehrzweckhalle gekommen, um die Person Henfling und sein Programm kennenzulernen. Henfling wurde in Erfurt geboren, kam aus beruflichen Gründen in die Region und der Liebe wegen nach Mottgers. Er ist mit Anna-Maria verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Im Sommer kommt nochmal Nachwuchs.

Henfling leitet die Lidl-Filiale in Schlüchtern und führt dort ein Team von 28 Mitarbeitenden. Außerdem ist er bei bei der IHK Hanau-Gelnhausen im Prüfungsausschuss für Handelsfachwirte tätig. Der parteilose Bewerber bezeichnet sich als Teamplayer, der auch gut mit Kritik umgehen kann. „Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Mitarbeitenden der Verwaltung bildet für mich die Basis eines erfolgreichen Wirkens als Bürgermeister“, sagte Henfling.

Schwerpunkte seines Programms sind die Förderung von jungen Familien, Kindern und Jugendlichen sowie älteren Menschen. „Sinntal soll wachsen, ich möchte dem demografischen Wandel begegnen“, so Henfling. Weitere wichtige Themen sind die medizinische Versorgung, die Stärkung von Wirtschaft und Landwirtschaft, das Vorantreiben der Digitalisierung mittels des Projektes „Einmal GIGA BITte“ des Main-Kinzig-Kreises, die Vereinsförderung sowie der Klimaschutz.

„Ich werde das Programm immer weiter aktualisieren und die Sorgen der Menschen mit aufnehmen“, versprach Henfling, der bis zum Wahltag am 18. September mit allen Bürgerinnen und Bürgern Sinntals kommuniziert haben will. „Das mache ich am liebsten im persönlichen Gespräch: sei es bei Veranstaltungen, sei es bei meinen Besuchen an der Haustür“, so der Bürgermeisterkandidat. Natürlich sei es auch möglich mit ihm zu mailen oder zu telefonieren.

Henflings Motto heißt: „Mit voller Kraft für Sinntal“. Und dass der 36-Jährige in den vergangenen Wochen nicht untätig war, zeigt, dass die Homepage www.thomashenfling.de online ist, die Social-Media-Kanäle Facebook und Instagram @henflingsinntal freigeschaltet sind sowie ein Kennenlern-Flyer bereits erstellt und gedruckt ist.

Foto: Thomas Henfling (Bildmitte) mit Ehefaru Anna-Maria und Sohn Bastian. Schornsteinfeger Kevin Müller, ein Cousin von Anna-Maria Henfling, soll im Wahlkampf Glück bringen. Foto: Bensing & Reith


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2