Neuer Bürgermeister Henfling: Antrittsbesuch im Landratsamt

Landrat Thorsten Stolz (rechts) beglückwünschte den neuen Sinntaler Bürgermeister Thomas Henfling, der am 13. Januar sein Amt im Sinntaler Rathaus antreten wird.

Sinntal
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nur noch wenige Tage, dann tritt der neue Sinntaler Bürgermeister Thomas Henfling (parteilos) sein Amt in der Gemeinde Sinntal an.

Die Zeit vor dem 13. Januar 2023 nutzte er, um sich mit Landrat Thorsten Stolz (SPD) im Main-Kinzig-Forum über aktuelle kommunalpolitische Themen auszutauschen. Der Landrat gratulierte dem 37-Jährigen, der in Sinntal-Mottgers lebt, zum Wahlsieg. „Ich wünsche zum Amtsantritt viel Schaffenskraft und gutes Gelingen. Bereits im Wahlkampf hat Thomas Henfling gezeigt, dass er ein Bürgermeister sein wird, der offen auf andere zugeht und lösungsorientiert arbeiten wird“, stellte Landrat Stolz fest. Thomas Henfling sprach mit dem Landrat aber auch über die Schwerpunkte seiner künftigen Arbeit als Bürgermeister. So will er die Kinderbetreuung in der Gemeinde weiter ausbauen, um damit die Familien dabei zu unterstützen, Beruf und Familie miteinander vereinbaren zu können. Den Ausbau der erneuerbaren Energien sieht Thomas Henfling klar als Chance für Sinntal, eine Wertschöpfung innerhalb der Gemeinde zu generieren. „Bei alledem ist mir die Förderung der Wirtschaft im ländlichen Raum sehr wichtig, hier will ich die Rahmenbedingungen verbessern“, sagte Thomas Henfling.

Als wichtigen Teil dieser Wirtschaftsförderung bezeichnete Thorsten Stolz den Breitbandausbau, den die kreiseigene Breitband Main-Kinzig GmbH stetig vorantreibt. „Wir haben bei der Anbindung der Gewerbegebiete ganz bewusst Ende 2019 im östlichen Main-Kinzig-Kreis, in Sinntal, begonnen. Denn wir wollen gleiche Bedingungen zum Leben und Arbeiten überall im Main-Kinzig-Kreis schaffen, unabhängig davon, ob jemand in ländlich geprägten Orten wohnt oder in den Städten mit Nähe zur Rhein-Main-Metropole“, sagte Thorsten Stolz. Schnelle Bandbreiten im Gigabit-Bereich seien längst zum entscheidenden Standortfaktor geworden: Für die Ansiedlung neuer Unternehmen oder von Menschen, die sich in einem Ort niederlassen wollen. „Jetzt folgt noch der FTTH-Ausbau, bei dem Glasfaser bis ins Haus von Privathaushalten gelegt wird. Dank der Förderung von Bund und Land können wir das kostenlos für unsere Bürgerinnen und Bürger machen“, unterstrich der Landrat. Insgesamt werden für den Glasfaser-Ausbau in Sinntal bei Abschluss aller Arbeiten 16,3 Millionen Euro investiert worden sein, dazu gehört auch die Anbindung von Höfen und Weilern. 

Der parteilose Thomas Henfling hatte sich bereits mit seinem Schlüchterner Amtskollegen Matthias Möller ausgetauscht, um Ansätze für eine interkommunale Zusammenarbeit auszuloten. „Genau darum geht es in unserer kommunalen Familie: konstruktive Zusammenarbeit auf allen Ebenen. Das ist insbesondere bei schwierigen und eiligen Themen wichtig“, sagte der Landrat auch mit Blick auf die Unterbringung von geflüchteten und asylsuchenden Menschen in den Kommunen des Main-Kinzig-Kreises. Hier vereinbarte der angehende Bürgermeister eine enge Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis. „Ich freue mich auf meine neue Aufgabe und insbesondere auch auf den regen Austausch auf den unterschiedlichen kommunalen Ebenen“, sagte Thomas Henfling.

henflingstolz az

Landrat Thorsten Stolz (rechts) beglückwünschte den neuen Sinntaler Bürgermeister Thomas Henfling, der am 13. Januar sein Amt im Sinntaler Rathaus antreten wird.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2