Müller (SPD): "In Steinau ist eine Aufbruchstimmung zu erkennen"

Steinau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die SPD-Bundestagsabgeordneten Bettina Müller sieht viel Potential für die Brüder-Grimm-Stadt Steinau.

darosamueller.jpg

Dies untermauerte sie noch einmal bei einem Gespräch mit SPD-Bürgermeisterkandidat Timo Jacob-da Rosa. „Wenn jetzt die Weichen rechtzeitig gestellt werden, dann ist Steinau auf einem guten Weg zu einer familienfreundlichen Stadt, mit einer vielfältigen Kultur, lebendigen Ortsteilen und einer modernen Verwaltung. Natürlich hat sich in den vergangenen Jahren an manchen Ecken Frust angesammelt, aber noch viel mehr ist in Steinau eine regelrechte Aufbruchstimmung zu erkennen. Dieser Schwung in schwierigen Zeiten sollte genutzt werden. Wenn ich als Bundestagsabgeordnete dabei helfen kann, werde ich es gerne tun“, sicherte Bettina Müller zu.

Sie selbst lebt im Flörsbachtal, ist als Kreistagsabgeordnete immer noch in der Region verwurzelt und kennt deshalb die Herausforderungen, die im ländlichen Raum jeden Tag gelöst werden müssen. Aus diesem Grund ist sie für die SPD-Bundestagsfraktion Sprecherin des Arbeitskreises Kommunales geworden. „Hier geht es darum die Chancen auszuloten, wie die Zukunft im ländlichen Raum verbessert werden kann. Leider gibt es da kein Patentrezept und es muss für jede Region ein eigener Plan her. Timo Jacob-da Rosa hat eine klare Vorstellung davon, welche Schritte in Steinau unternommen werden müssen. Dabei plant er sehr weit in die Zukunft hinein, denn übers Knie brechen lässt sich das nicht“, ist sich Bettina Müller sicher.

Bürgermeisterkandidat Timo Jacob-da Rosa freut sich über das Hilfsangebot der Bundestagsabgeordneten. „Bei den vielen Herausforderungen vor denen Steinau steht, ist ein guter und direkter Draht in die Bundeshauptstadt sicherlich von großem Vorteil. Das hat sich auch in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Mein Plan sieht vor, zu allererst das Rathaus in Steinau fit für die Zukunft zu machen. Denn wenn die Arbeit im Rathaus rund läuft, funktioniert der Rest wesentlich leichter und effektiver. Dabei können wir jede Hilfe gut gebrauchen“, sagte Jacob-da Rosa, der als Führungskraft in der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises arbeitet. Neben ihrem Engagement für den ländlichen Raum, haben die Bundestagsabgeordnete und der Bürgermeisterkandidat noch eine weitere Gemeinsamkeit. Beiden liegt die Gesundheitsversorgung sehr am Herzen: Bettina Müller als Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages und Timo Jacob-da Rosa als Rettungssanitäter und Ehrenamtlicher in der Notfallseelsorge.

Foto: Bettina Müller im Gespräch mit Bürgermeisterkandidat Timo Jakob-da Rosa.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!