Hoher Schaden in Steinau: Feuer greift von Gartenhütte auf Wohnhaus über

Steinau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Großbrand in der Nacht zum Montag in einem Steinauer Wohngebiet: Dabei brannte zunächst eine Gartenhütte. Von dieser Griff das Feuer außen auf das angrenzende Wohnhaus und hier speziell den Dachstuhl über. Trotz eines Großeinsatzes der Feuerwehr wurde das Anwesen teilweise erheblich beschädigt. Die Polizei ging in einer ersten Schätzung von einem Sachschaden in Höhe von rund 400.000 Euro aus. Verletzt wurde niemand.

Auch die beiden Bewohner – ein Ehepaar im Alter von 75 beziehungsweise 73 Jahren – konnten unversehrt das Haus verlassen.

Sie waren von Nachbarn auf das Brandgeschehen aufmerksam gemacht worden. Eigentlich wollten sie gerade ins Bett gehen. Der Hausherr schnappte sich nach eigenen Angaben noch schnell eine Geldtasche und den Autoschlüssel und verließ in Begleitung eines Feuerwehrmannes, der in der Nachbarschaft wohnt, sicher mit seiner Frau das Haus. Das Auto fuhr er unbeschadet aus dem Hof, damit die Rettungskräfte bessere Zugangsmöglichkeiten hatten.

Um 23.28 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren aus Steinau-Innenstadt sowie den Stadtteilen Marborn, Hintersteinau und Bellings zu dem Brandort in der Straße „An den Küppelgärten“ alarmiert, zudem aus Wächtersbach der Abrollbehälter Atemschutz, die Drehleiter aus Bad Soden-Salmünster, das Deutsche Rote Kreuz mit Rettungswagen und Bereitschaft sowie die Polizei. Insgesamt waren 75 Kräfte vor Ort. Die Brandursache war zunächst unklar. / hd

Fotos: Ulrich Schwind


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2