Energiekosten zu hoch: "Wolfsschänke" im Wächtersbacher Bürgerhaus geschlossen

Lars Wolf.

Wächtersbach
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Neues von der „Wolfsschänke“, dem Wirtshaus im Wächtersbacher Bürgerhaus: Die Meldung kam am Mittwoch, 14. September, um 16.51 Uhr auf Facebook: „Liebe Gäste, leider müssen wir unser Restaurant aufgrund verschiedener Faktoren, ab dem 14.September 2022, dauerhaft schließen.“ Mittwochabend gab es für die Gäste noch Getränke, die Küche blieb aber bereits kalt.

Lars Wolf, der dem Wächtersbacher Bürgermeister Andreas Weiher (SPD) und dessen Bruder Rüdiger Weiher in den zurückliegenden Wochen Vetternwirtschaft vorwarf und einen „massiven Druck“ beklagte, mit dem man ihn zur Auflösung des Pachtvertrags für das Schlossrestaurant genötigt habe, führt im Gespräch mit dem Vorsprung aus, dass die Energiekosten gemäß einer neuen Abschlagsberechnung der Kreiswerke derart gestiegen seien, dass „ich die Preise derart hätte anheben müssen, dass es weder mir noch der Kundschaft gefallen würde“ – oder dass er erneut investieren müsse. Gegen Letzteres habe er sich aufgrund der Vorgeschichte (der Vorsprung berichtete) nun entschieden.

Genaue Pläne, wie sich seine Zukunft gestalten wird, hat der junge Gastronom noch nicht. „Ich muss mich zunächst sammeln und dann entscheiden, was ich weiter mache“, sagt er. „Ich habe jetzt erstmal das Lokal geschlossen, der bürokratische Aufwand, der damit zusammenhängt, liegt aber noch vor mir.“

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2