Ziel erreicht: Der Bettelstudent auf der Bühne

Musik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Bürgertreff Kilianstädten feierte die Aufführung der Operette „Der Bettelstudent“ von Carl Millöcker kürzlich Premiere und riss mit ihrem Schwung und ihrer Lebendigkeit das Publikum von den Sitzen.

Der Musical-Familie um Leonore Kleff gelang es wieder einmal ein Kulturereignis auf die Bühne zu zaubern, das seinesgleichen sucht.

In der Titelrolle brilliert Mykolas Nechajus, der den Zuschauern noch bestens aus der letzten Inszenierung „Der Vogelhändler“ bekannt ist. Ralf-Peter Hahn gibt seinen Gegenspieler, den Gouverneur Ollendorf. In einer Handlung, die im Barockzeitalter spielt, darf natürlich der Adel nicht fehlen, hier verkörpert von Andrea Einhoff als Gräfin Palmatica und ihren Töchtern Laura (Isabell Schäfer-Fricke) und Bronislawa (Romina Jungk). Der altgediente Oberst Ollendorf wagt es, der jungen, hübschen Komtesse Laura einen Kuss auf die Schulter zu drücken. Diese quittiert das mit einem Schlag mit dem Fächer ins Gesicht. Wutentbrannt sinnt Ollendorf auf Rache und bringt damit eine Kette von Glückseligkeit und Enttäuschung, von Trauer und Hoffnung in Gang, die natürlich mit einem bombastischen Finale zur Zufriedenheit aller endet. „Ach, ich hab‘ sie ja nur auf die Schulter geküsst“ ist quasi die Titelmelodie der Operette und jedem Operettenliebhaber bekannt.

Während die zur Musical-Familie gehörende Michaele Scherenberg den Text für ein modernes Publikum bearbeitete, sorgte die neu zum Team gestoßene Daniela Weber als Regisseurin für eine glanzvolle Umsetzung.

Isabell Schäfer-Fricke gab mit ihrer schönen Sopranstimme der Figur der Laura Anmut und Leichtigkeit in den höchsten Stimmlagen. Gemeinsam mit Andrea Einhoff und Romina Jungk präsentierte sie herrlichen Gesang in wunderschönen Szenen. Ebenso harmonierten die Sänger Ralph-Peter Hahn, Mykolas Nechajus und Martin Engel als Schlüsselfigur Jan. Sie überzeugten mit kraftvollen Stimmen und schauspielerischem Können. Tenor Peter Steffan brachte mit gekonntem Spiel als sächsisch sprechender Gefängniswärter und später als Stadtmusikdirektor von Krakau Spannung und Vergnügen in die Szenen. Seine Frau Eva, gesungen von Uta Mathea, die als langjähriges Chormitglied erstmals solistisch auf der Bühne stand, unterstützte ihn darin nach Kräften. Ebenfalls aus dem Chor hervorgegangen sind die Darsteller der Offiziere (Ulrike Groß, Willi Amend und Christian Schulmerich).

Die Damen und Herren des Chores haben mit ihrem stimmlichen Einsatz und leidenschaftlicher Darstellung dem Geschehen auf der Bühne Tiefe und Farbe verliehen. Ihre Spielfreude und Stimmsicherheit erfreuten das Publikum. Den unnachahmlichen Diener der Gräfinnen stellte Thomas Müller-Lühn dar. Ebenso spielte er zusammen mit Christopher Prochaska die Helfer von Gefängnisaufseher „Enterich“.

Undenkbar wäre eine Operettenaufführung ohne das Ballett. Mit graziösen Tanzeinlagen und schönen Kostümen rundeten sie das Bühnengeschehen ab. Seit der ersten Inszenierung im Jahr 1997 bereichern die jungen Damen jede Aufführung. Anni Lenz, ebenfalls seit 25 Jahren bewährte, unterstützende Kraft an der Seite Leonore Kleffs hat dieses Jahr die Leitung an Karolin Weisenstein abgegeben und sorgt weiterhin für die reiche Pracht und die farbliche Wirkung der Kostüme.

Mit harmonischem Klang und präzisem Zusammenspiel trug das Projektorchester einen großen Teil dazu bei, die Zuschauer zu verzaubern. Die Dirigentin konnte während der langen Vorbereitungszeit ihre Musiker und das Ensemble zu einer einheitlichen Truppe zusammenschmieden, die nun die eingängigen Melodien Millöckers gekonnt zu Gehör brachte.

Es folgen noch sechs weitere Aufführungen:

Sa. 01.10.2022 • 19:00 Uhr • Willi-Salzmann-Halle, Nidderau-Windecken
So. 02.10.2022 • 17:00 Uhr • Willi-Salzmann-Halle, Nidderau-Windecken
Sa. 15.10.2022 • 19:00 Uhr • Bürgerhaus, Nidderau-Ostheim
So. 16.10.2022 • 17:00 Uhr • Bürgerhaus, Nidderau-Ostheim
Sa. 22.10.2022 • 19:00 Uhr • Kultur- und Sporthalle, Nidderau-Heldenbergen
So. 23.10.2022 • 17:00 Uhr • Kultur- und Sporthalle, Nidderau-Heldenbergen

Weitere Informationen und die Vorverkaufsstellen auf www.LeonoreKleff.de.

zielettelstu az

zielettelstu az1

zielettelstu az2

zielettelstu az3


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2