Ein offenes Ohr für Nidderaus Jugend

Nidderau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Einen langen Wunschzettel mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen präsentierte die Klasse 8f der Bertha-von-Suttner-Schule dem frischgebackenen Bürgermeister Andreas Bär (SPD) anlässlich eines Besuches an der Nidderauer Gesamtschule.

Anzeige

besuchbaerschule.jpg

Das Stadtoberhaupt war auf Einladung der Klassenlehrerin Daniela Beck in die Schule gekommen, um eine Stunde lang den Fragen der Jugendlichen im Rahmen des Gl-Themas „Kommunalpolitik“ Rede und Antwort zu stehen. Im Vorfeld hatten sich die Achtklässlerinnen und Achtklässler notiert, was ihnen in ihrer Heimatgemeinde fehlt und wo Nachbesserungen nötig wären. Ganz oben auf der Liste war die Forderung nach besseren Bus- und Bahnverbindungen, die Sehnsucht nach mehr Mobilität spiegelte sich auch in dem Wunsch, nach dem Vorbild der Großstädte Elektro-Scooter in Nidderau zu stationieren. In allen Ortsteilen vermissen die Jugendlichen Plätze, an denen sie sich treffen und aufhalten können. Darüber hinaus wünschen sie sich W-Lan Hotspots, Feste speziell für Jugendliche und mehr Müllbehälter an Nidderaus Straßen, Wegen und öffentlichen Plätzen.

Bürgermeister Andreas Bär ging aufgeschlossen auf alle Fragen und Anregungen der Schülerinnen und Schüler ein und sagte zu, sich für ihre Interessen einzusetzen. Im Gegenzug nutzte er den Besuch, ihre Zukunftspläne zu erfragen und ihnen eine berufliche Laufbahn in einem der vielen Angebotsbereiche der Stadt Nidderau schmackhaft zu machen. Insgesamt „cool“ fanden die Achtklässlerinnen und Achtklässler den Besuch des Bürgermeisters in ihrer GL-Stunde, der ihnen den langen und manchmal mühseligen Weg politischer Entscheidungen ein kleines Stück transparenter gemacht hat.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2