LINKE unterstützen Petition der IG Fluglärm

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Neben dem Main-Kinzig-Kreis unterstützt auch die für die Region zuständige LINKE Landtagsabgeordnete, Saadet Sönmez, und der Hanauer LINKEN Kreistagsabgeordneter, Tobias Huth, die Petition der IG Fluglärm Hanau-Kinzigtal.

Anzeige

ivw logo

Die Bürgerinitiativen Interessengemeinschaft (IG) Fluglärm Hanau-Kinzigtal und Bayerischer Untermain hatten jeweils eine Petition an den Bundestag, den Hessischen Landtag und den Bayrischen Landtag eingereicht, um das Anflugverfahren „Point Merge“ erneut und transparent von Fachleuten überprüfen zu lassen.

Kreistagsabgeordneter Huth betont: „Schon seit Jahren unterstützt DIE LINKE in Hanau und im Kreis die Arbeit der IG Fluglärm Hanau-Kinzigtal. Wenn jetzt die Deutsche Flugsicherung den Gegenanflug um 1.000 Fuß senke, dann muss das Anflugverfahren geändert werden und zwar lärmmindernd, wie es an anderen Flughäfen schon heute durchgeführt wird. Deshalb unterstützen wir auch die Petition.“

Ergänzend teilt die Landtagsabgeordnete Sönmez mit, dass es wichtig sei, dass der Lärm gemindert und nicht durch ein geändertes Anflugverfahren nur verlagert werde. Auch im Hinblick des Klimaschutzes bestehe DIE LINKE weiterhin auf der Forderung, die Menschen vom Flugverkehr zu entlasten. Dafür sei ein echtes, achtstündiges Nachtflugverbot sowie eine Begrenzung der Flugbewegungen auf 380.000 im Jahr und der Verzicht auf einen weiteren Ausbau des Flughafens notwendig.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!